> > > Frankfurter Musikpreis geht in diesem Jahr an Geiger David Garrett
Donnerstag, 24. Mai 2018

1 / 3 >

David Garrett, © Christine Blei

David Garrett, © Christine Blei

Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert

Frankfurter Musikpreis geht in diesem Jahr an Geiger David Garrett

Frankfurt am Main, . Der Geiger David Garrett erhält den diesjährigen Frankfurter Musikpreis. Die im Rahmen der Frankfurter Musikmesse verliehene Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert und ehrt Künstler, die einen besonderen Beitrag für die internationale Musikszene geleistet haben. Das Kuratorium hob in seiner Begründung der Auszeichnung hervor, Garrett begeistere durch Crossover-Projekte neue Publikumssegmente für klassische Musik und dokumentiere gleichzeitig seine persönliche Verwurzelung in der Musikkultur der Klassik. Die Preisverleihung findet Anfang April in der Frankfurter Paulskirche statt.

David Garrett wurde 1980 als David Christian Bongartz in Aachen geboren. Ersten Unterricht erhielt er von seinem Vater, der nebenberuflich als Geigenlehrer tätig war. Mit fünf Jahren war er bereits Preisträger im Wettbewerb "Jugend musiziert". Seine Ausbildung als Violinist erhielt er von 1990 bis 1991 bei Zakhar Bron und ab 1992 bei Ida Händel. Schon im Alter von 12 Jahren stand Garrett bei einer großen Plattenfirma als Exklusivkünstler unter Vertrag. Heute ist Garrett einer der meistverkauften Musiker, der insbesondere für seine Cross-Over-Projekte Bekanntheit erlangte. Er verkaufte bislang über drei Millionen Tonträger.

Der Frankfurter Musikpreis wird seit 1982 jährlich vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert. Mit dem Preis werden Interpreten, Komponisten, Musikwissenschaftler und -vermittler ausgezeichnet. Im jährlichen Wechsel wird der Preis an Persönlichkeiten aus der klassischen und der populären Musik vergeben. Träger des Frankfurter Musikpreises sind unter anderem Gidon Kremer, Alfred Brendel, Heinz Holliger, Chick Corea, Peter Sadlo, Tabea Zimmermann, György Ligeti, Udo Lindenberg, Peter Gabriel, Marie-Luise Neunecker, José Antonio Abreu, Anne Sofie von Otter sowie John McLaughlin. Gestiftet wurde die Auszeichnung vom Bundesverband Deutscher Musikinstrumenten-Hersteller und der Messe Frankfurt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tabea Zimmermann
Portrait David Garrett

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Rheingau Musik Preis 2018 für Yannick Nézet-Séguin
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (23.05.2018) Weiter...

Architekturwettbewerb für Münchner Gasteig geht in finale Runde
Drei Finalisten sollen Entwürfe genauer ausarbeiten (23.05.2018) Weiter...

Schweizer Musikpreise für Dieter Ammann und Thomas Kessler
Preise sind mit 25.000 und 100.000 Franken dotiert (23.05.2018) Weiter...

Komponist Dieter Schnebel verstorben
Musiker wurde 88 Jahre alt (22.05.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Neues im Rechtsstreit
IUntendant Kuhn zieht zwei Klagen gegen Internet-Blogger zurück (22.05.2018) Weiter...

Auszeichnung für Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
Präsident Ilham Aliyev überreicht (22.05.2018) Weiter...

Pianist See Siang Wong gewinnt Schweizer TV-Kochshow
Laksa-Fisch im Bananenblatt und Beef Rendang (18.05.2018) Weiter...

Oldenburger Staatstheater zieht in Zirkuszelt
Zelt soll für sechs Wochen als Ausweichquartier dienen (17.05.2018) Weiter...

Urteil: Mehr als 2 Jahre Haft für Ex-Hochschulrektor Siegfried Mauser
Gericht beschließt zwei Jahre und neun Monate Haft wegen sexueller Nötigung (17.05.2018) Weiter...

Ensemble La Vaghezza siegt bei Göttinger Händel-Wettbewerb
Italienisches Ensemble gewinnt drei Preise (16.05.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Konzert für zwei Klaviere und Orchester op. 88a - Andante - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich