> > > Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate
Mittwoch, 26. April 2017

Neubewertung eines Entwurfs des Architekturwettbewerbs als Grund für den Aufschub

Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate

München, . Der Baubeginn des neuen Münchner Konzertsaals wird sich nach Angaben des Chefs der Bayerischen Staatskanzlei, Marcel Huber (CSU), um mehrere Monate verzögern. Grund dafür ist die gerichtlich angeordnete Neubewertung eines zum Architekturwettbewerb eingereichten Entwurfs. In der letzten Woche hatte die Vergabekammer der Regierung von Oberbayern einem Architekten Recht gegeben, der damit eine Neubewertung seines Entwurfs erreichte (klassik.com berichtete). Infolgedessen verzögert sich die Prämierung des Wettbewerbsgewinners, die ursprünglich für Mai vorgesehen war. Bereits für den Sommer war die Vergabe von Aufträgen geplant. Das Vorhaben, im nächsten Jahr mit dem Bau zu beginnen, steht jedoch weiterhin.

Der große Saal des neu entstehenden Konzerthauses soll 1.800 Besucher fassen, im kleineren Saal sollen nach jetziger Planung 600 Zuschauer Platz finden. Zudem ist für die Musikhochschule ein sogenanntes Projektlabor mit 200 Plätzen geplant, das für Aufführungen innovativer Projekte und Formate dienen soll. Im Herbst 2015 hatte die bayerische Staatsregierung den Entschluss gefasst, einen neuen Konzertsaal im sogenannten Werksviertel in München zu errichten. Dem Beschluss war eine kontrovers geführte Debatte vorausgegangen, die mittlerweile Jahrzehnte zurückreicht. Die Kosten für das neue Konzerthaus werden auf mindestens 300 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bund fördert Berliner Musikkultur mit weiteren Millionen
Neuer Hauptstadtfinanzierungsvertrag sieht Neuregelung der Bundesförderung im Musikbereich vor (25.04.2017) Weiter...

Kein Neubau als Ausweichquartier für Stuttgarter Oper
Suche nach Interimsspielstätte während der Opernsanierung geht weiter (25.04.2017) Weiter...

Dirigent Markus Poschner muss verletzungsbedingt pausieren
Schulterverletzung macht Zwangspause notwendig (25.04.2017) Weiter...

Neues Konzerthaus La Seine Musicale bei Paris eröffnet
Baukosten des neuen Musikzentrums in Höhe von 170 Millionen Euro (24.04.2017) Weiter...

Hamburger Opernstiftung zeichnet drei Nachwuchskünstler aus
Auszeichnungen sind mit jeweils 8.000 Euro dotiert (24.04.2017) Weiter...

Sopranistin Monica Dewey gewinnt Hilde Zadek Gesangswettbewerb 2017
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (24.04.2017) Weiter...

Staatsoper Berlin: Regelmäßiger Spielbetrieb voraussichtlich ab Dezember
Opernhaus schließt nach Eröffnungsveranstaltung Anfang Oktober für mehrere Wochen (24.04.2017) Weiter...

Stiftung Mozarteum erwirbt Brief von Maria Anna Mozart
Originalbrief aus dem Jahr 1799 enthält Erinnerungen an Wolfgang Amadeus Mozart (21.04.2017) Weiter...

Wissenschaftler präsentieren Bruchstück einer 40.000 Jahre alten Flöte
Eiszeitliches Fragment einer Flöte wurde auf der Schwäbischen Alb entdeckt (21.04.2017) Weiter...

Weitere Anzeigen gegen früheren Rektor der Münchner Musikhochschule
Vorwürfe wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung (21.04.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Fürwahr, er trug unsere Krankheit, GWV 1125/41 - Choral: Seht, welch ein Mensch ist das! (Choral)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich