> > > Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate
Dienstag, 17. Oktober 2017

Neubewertung eines Entwurfs des Architekturwettbewerbs als Grund für den Aufschub

Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate

München, . Der Baubeginn des neuen Münchner Konzertsaals wird sich nach Angaben des Chefs der Bayerischen Staatskanzlei, Marcel Huber (CSU), um mehrere Monate verzögern. Grund dafür ist die gerichtlich angeordnete Neubewertung eines zum Architekturwettbewerb eingereichten Entwurfs. In der letzten Woche hatte die Vergabekammer der Regierung von Oberbayern einem Architekten Recht gegeben, der damit eine Neubewertung seines Entwurfs erreichte (klassik.com berichtete). Infolgedessen verzögert sich die Prämierung des Wettbewerbsgewinners, die ursprünglich für Mai vorgesehen war. Bereits für den Sommer war die Vergabe von Aufträgen geplant. Das Vorhaben, im nächsten Jahr mit dem Bau zu beginnen, steht jedoch weiterhin.

Der große Saal des neu entstehenden Konzerthauses soll 1.800 Besucher fassen, im kleineren Saal sollen nach jetziger Planung 600 Zuschauer Platz finden. Zudem ist für die Musikhochschule ein sogenanntes Projektlabor mit 200 Plätzen geplant, das für Aufführungen innovativer Projekte und Formate dienen soll. Im Herbst 2015 hatte die bayerische Staatsregierung den Entschluss gefasst, einen neuen Konzertsaal im sogenannten Werksviertel in München zu errichten. Dem Beschluss war eine kontrovers geführte Debatte vorausgegangen, die mittlerweile Jahrzehnte zurückreicht. Die Kosten für das neue Konzerthaus werden auf mindestens 300 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Bundesverdienstkreuz für Geiger Daniel Hope
Musikalischer Beitrag zum Gedenken als hervorragende Leistung gewürdigt (11.10.2017) Weiter...

Umzug des European Union Youth Orchestra nach Italien?
Angebot des Theaters in Ferrara an das bislang in London beheimatete Orchester (11.10.2017) Weiter...

Viktor Soos Preisträger beim Kissinger Klavier-Olymp
Sechs Teilnehmer im Finale (10.10.2017) Weiter...

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft: Musikpreise an Friedrich Thiele und Valentino Worlitzsch
Preisverleihung im Münchner Prinzregententheater (09.10.2017) Weiter...

Staatsoper Hamburg: Vorstellungsabbruch
Dirigent Christof Prick mit gesundheitlichen Problemen ins Krankenhaus (09.10.2017) Weiter...

Klassik-Preis der Stadt Münster für acht junge Musiker
Auszeichnung für Erstplatzierte bei Jugendwettbewerben ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert (07.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sinfonische Fantasie und Fuge d-Moll op. 57 - Fuge

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich