> > > Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate
Sonntag, 26. März 2017

Neubewertung eines Entwurfs des Architekturwettbewerbs als Grund für den Aufschub

Münchner Konzertsaal: Baubeginn verzögert sich um mehrere Monate

München, . Der Baubeginn des neuen Münchner Konzertsaals wird sich nach Angaben des Chefs der Bayerischen Staatskanzlei, Marcel Huber (CSU), um mehrere Monate verzögern. Grund dafür ist die gerichtlich angeordnete Neubewertung eines zum Architekturwettbewerb eingereichten Entwurfs. In der letzten Woche hatte die Vergabekammer der Regierung von Oberbayern einem Architekten Recht gegeben, der damit eine Neubewertung seines Entwurfs erreichte (klassik.com berichtete). Infolgedessen verzögert sich die Prämierung des Wettbewerbsgewinners, die ursprünglich für Mai vorgesehen war. Bereits für den Sommer war die Vergabe von Aufträgen geplant. Das Vorhaben, im nächsten Jahr mit dem Bau zu beginnen, steht jedoch weiterhin.

Der große Saal des neu entstehenden Konzerthauses soll 1.800 Besucher fassen, im kleineren Saal sollen nach jetziger Planung 600 Zuschauer Platz finden. Zudem ist für die Musikhochschule ein sogenanntes Projektlabor mit 200 Plätzen geplant, das für Aufführungen innovativer Projekte und Formate dienen soll. Im Herbst 2015 hatte die bayerische Staatsregierung den Entschluss gefasst, einen neuen Konzertsaal im sogenannten Werksviertel in München zu errichten. Dem Beschluss war eine kontrovers geführte Debatte vorausgegangen, die mittlerweile Jahrzehnte zurückreicht. Die Kosten für das neue Konzerthaus werden auf mindestens 300 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Reizgasattacke an der Oper Sofia
Keine gesundheitlichen Schäden bei Opernbesuchern (24.03.2017) Weiter...

Deutsche Bahn prüft ICE-Benennung nach Ludwig van Beethoven
Positive Reaktion der Bahn auf Vorschlag des Bonner Vereins Bürger für Beethoven (24.03.2017) Weiter...

Komponist Lukas Huber erhält Basler Kulturförderpreis 2017
Förderpreis ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert (23.03.2017) Weiter...

Münchner Konzertsaal: Architekt Braunfels hat erneut das Nachsehen
Neubewertung des Entwurfs führte wiederum nicht zur Zulassung der Wettbewerbsteilnahme (23.03.2017) Weiter...

Wiederentdeckte Verismo-Oper erklingt nach 125 Jahren in Dessau
Oper von Pierantonio Tasca wurde nach ersten Erfolgen rasch vergessen (23.03.2017) Weiter...

Theater St. Gallen soll saniert werden
Regierung beantragt beim Kantonsrat einen Kredit in Höhe von 47,6 Millionen Schweizer Franken (22.03.2017) Weiter...

GWK-Musikpreise für drei junge Musiker
Auszeichnungen sind mit insgesamt 10.000 Euro dotiert (22.03.2017) Weiter...

Mendelssohn-Manuskript wird in Zürich versteigert
Manuskript enthält zwei Arien aus Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion (22.03.2017) Weiter...

Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth: Einbau der Bühnentechnik
Kosten sind mit 32,3 Millionen Euro veranschlagt (21.03.2017) Weiter...

Montagematerialhersteller Würth finanziert eigenes Orchester
Würth Philharmoniker treten im Juli zum ersten Mal auf (21.03.2017) Weiter...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Friedrich Abel: Symphonie op. VII, 6 Es-Dur - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich