> > > Geraubte Stradivari nach 35 Jahren wieder vor Publikum erklungen
Dienstag, 19. Juni 2018

Violine war in Cambridge gestohlen worden

Geraubte Stradivari nach 35 Jahren wieder vor Publikum erklungen

New York, . Eine Stradivari-Violine, die in den USA vor über 35 Jahren geraubt wurde, ist bei einem Konzert in New York zum ersten Mal nach ihrem Wiederauffinden im Jahr 2015 vor Publikum erklungen. Die Violine aus dem 1734 war dem Geiger und Violinpädagogen Roman Totenberg nach einem Konzert im Jahr 1980 in Cambridge, Massachusetts, gestohlen worden. Gegen den mutmaßlichen Dieb, einen begabten jungen Geiger, gab es damals Verdachtsmomente, er konnte jedoch nicht als Täter überführt werden. Nachdem er einer schweren Krankheit erlegen ist, wandte sich seine Witwe an einen Violinhändler, um den Wert des Instruments ermitteln zu lassen. Dort wurde das Instrument als dasjenige identifiziert, das Totenberg gestohlen worden war.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt feierte die Violine nun durch die chinesische Geigerin Mira Wang, eine frühere Studentin Roman Totenbergs. Das Instrument erklang im Rahmen eines Konzerts in einem New Yorker Privatclub vor rund 200 Zuhörern. Die Erben Roman Totenbergs wollen das Instrument verkaufen; dabei soll jedoch sichergestellt werden, dass das Instrument einem Musiker zur Nutzung überlassen wird.

Die Stradivari-Violine "Ames" von 1734 wurde nach 35 Jahren wiedergefunden, nachdem sie dem Geiger Roman Totenberg entwendet worden war. Das FBI stellte das Instrument sicher und gab es 2015 an Totenbergs Töchter zurück. Wie seine Tochter Nina Totenberg berichtet, hatte ihr Vater immer vermutet, dass der junge Violinist Phillip Johnson die Geige nach einem Konzert in der Longy School of Music in Cambridge, Massachusetts entwendet haben könne. Die Polizei erklärte jedoch, dass nicht genug Beweise für eine Hausdurchsuchung vorliegen würden. Totenberg kaufte sich daraufhin eine Guarneri-Violine derselben Periode.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
79.000 Gäste reisten zum Festival an (18.06.2018) Weiter...

Goethe-Medaille für Dirigent Peter Eötvös
Auszeichnung würdigt Beitrag zur europäischen Musikkultur (15.06.2018) Weiter...

Enoch zu Guttenberg ist tot
Dirigent wurde 71 Jahre alt (15.06.2018) Weiter...

Luzerner Kulturpreis für Urban Mäder
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (14.06.2018) Weiter...

Musikstadt Leipzig freut sich über Europäisches Kulturerbe-Siegel
Übergabe der Auszeichnungen durch EU-Kommissar Navracsics (14.06.2018) Weiter...

Liszt-Brief findet in Weimar neue Heimat
Goethe- und Schiller-Archiv der Weimarer Klassik-Stiftung ersteigert Brief an Großherzog (14.06.2018) Weiter...

Bass Bonaldo Giaiotti gestorben
Sänger wurde 85 Jahre alt (14.06.2018) Weiter...

Pianist Robert Levin mit Bach-Medaille der Stadt Leipzig ausgezeichnet
Auszeichnung wurde im Rahmen des Bachfestes überreicht (14.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich