> > > Rheingau Musik Preis für Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern
Montag, 29. Mai 2017

1 / 5 >

Enoch zu Guttenberg, © Regine Körner

Enoch zu Guttenberg, © Regine Körner

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert

Rheingau Musik Preis für Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern

Oestrich-Winkel, . Der Rheingau Musik Preis geht in diesem Jahr an den Dirigenten Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern. Die Auszeichnung, die vom Rheingau Musik Festival initiiert wurde, wird 2017 zum 24. Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Zur Verfügung gestellt wird das Preisgeld vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

In der Begründung zur Auszeichnung des Dirigenten und der von ihm gegründeten Chorgemeinschaft heißt es: "Als einer der herausragenden Dirigenten unserer Zeit hat sich Enoch zu Guttenberg mit der Musik auf eine Weise auseinandergesetzt, die ihm internationale Achtung verschafft hat. Sowohl als Sinfoniker als auch als Interpret der großen Sakralwerke setzen seine Aufführungen wichtige Akzente auf den bedeutenden internationalen Bühnen. Neben seinen Engagements als Gastdirigent vieler nationaler und internationaler Orchester ist es die Chorgemeinschaft Neubeuern, die seit 50 Jahren Guttenbergs künstlerische Idee und musikphilosophische Ansätze als gemeinsame Anliegen umsetzt. Die Chorgemeinschaft Neubeuern, die als einer der besten Laienchöre Europas bezeichnet wird, bestreitet die wesentlichen Oratorienaufführungen in München. Das Repertoire umfasst Literatur vom Frühbarock bis ins 20. Jahrhundert. Über die Jahre zeugen Konzerte in allen wesentlichen Musikzentren Deutschlands und Gastspielreisen zu weltweit bedeutenden Festspielorten von der Präsenz und dem Erfolg im internationalen Musikgeschäft". Die Preisverleihung findet im Rahmen der diesjährigen Ausgabe des Rheingau Musik Festivals statt.

Enoch zu Guttenberg wurde 1946 geboren. Er studierte in München und Salzburg Komposition und Dirigieren. 1967 gründete er die Chorgemeinschaft Neubeuern, die er seitdem leitet, und stellte ihr 1997 das neugegründete Orchester KlangVerwaltung als Instrumentalensemble zur Seite. Als Gastdirigent trat er mit zahlreichen internationalen Klangkörpern auf, darunter die Berliner Staatskapelle, die Bamberger Symphoniker, das NDR Sinfonieorchester, das Nouvelle Orchestre Philharmonique Paris, das MDR Sinfonieorchester und die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Neben seiner Tätigkeit auf musikalischem Gebiet ist er vor allem ökologisch und politisch engagiert. So gehörte er etwa 1975 zu den Begründern des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet und ist unter anderem Träger des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse, des Bayerischen Verdienstordens und der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt.

Der Rheingau Musikpreis wurde durch das Rheingau Musik Festival initiiert und ist mit 10.000 Euro dotiert. Erstmals wurde er im Jahr 1994 vergeben, in diesem Jahr wird die Auszeichnung zum 24. Mal verliehen. Bisherige Preisträger waren unter anderem Andreas Scholl, Gidon Kremer, Tabea Zimmermann, das Artemis Quartett, Heinz Holliger, Helmuth Rilling, Christian Gerhaher, die Lautten Compagney, Fazil Say und Christoph Eschenbach.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Rheingau Musik Festival
Portrait Helmuth Rilling
Portrait Tabea Zimmermann
Portrait Fazil Say
Portrait Enoch zu Guttenberg
Portrait Andreas Scholl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Krzysztof Penderecki mit Erazm und Anna Jerzmanowski Preis ausgezeichnet
Auszeichnung wird von der Polnischen Akademie für Bildung verliehen (28.05.2017) Weiter...

Rückzieher: Rheingau Musik Festival verzichtet auf Berufung gegen Fluglärmgegner
Landgericht Mainz hatte die Klage des Festivals im April abgewiesen (26.05.2017) Weiter...

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Contrapunctus 6, a 4 in Stylo Francese

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich