> > > Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang
Donnerstag, 22. November 2018

Jana Baumeister, © M. Heyde

Jana Baumeister, © M. Heyde

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert

Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang

Berlin, . Die Sopranistin Jana Baumeister hat beim Bundeswettbewerb Gesang, der in diesem Jahr zum 45. Mal ausgetragen wurde, den ersten, mit 10.000 Euro dotierten Preis gewonnen. Darüber hinaus wurde die 28-jährige Sängerin auch mit dem Sonderpreis der Leipziger Bach-Stiftung ausgezeichnet, der Konzertengagements einschließt. Den zweiten Platz belegte die Mezzosopranistin Anna-Doris Capitelli; sie erhielt ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro. Elissa Huber wurde Dritte. Der Sopranistin wurde zudem der Preis Deutschen Bühnenvereins für die beste Interpretation einer zeitgenössischen Komposition zugesprochen. Das Finale wurde von zwölf Teilnehmern bestritten, die sich im Vorfeld unter 250 Wettbewerbsteilnehmern für die Endrunde qualifizierten.

Jana Baumeister, Jahrgang 1988, wurde in Herrenberg geboren. Ihre Gesangsausbildung begann sie während der Schulzeit und studierte zunächst an der Musikhochschule Nürnberg. Anschließend setzte sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main fort. Sie trat bei den Bregenzer Festspielen und dem Rheingau Musik Festival auf und gastierte unter anderem an den Opernhäusern in Wiesbaden, Trier, Augsburg und Montepulciano. Seit 2014 ist sie Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt. Sie war Preisträgerin beim Nürnberger Mozart-Wettbewerb und wurde mit mehreren Stipendien gefördert.

Ziel des Bundeswettbewerbs Gesang ist die Förderung des sängerischen Nachwuchses und die Entdeckung stimmlich, musikalisch und darstellerisch überdurchschnittlicher Begabungen. Der Wettbewerb findet seit 1966 jährlich wechselnd in den Sparten Oper/Operette/Konzert und Musical/Chanson statt. Die Finalrunden und Preisträgerkonzerte werden in Berlin ausgetragen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Sebastian Wartig, Marysol Ximénez-Carrillo, Benedikt Zeitner, Daniel Behle, Tobias Berndt sowie Anna Palimina.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Eimuntas Nekrosius ist tot
Künstler wurde 65 Jahre alt (21.11.2018) Weiter...

Johannes Zahn erringt 2. Preis beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb
Erster Preis wurde nicht vergeben (21.11.2018) Weiter...

Ergebnisse des Büttner-Klavierwettbewerb stehen fest
Studenten wetteiferten um Jahresstipendium (20.11.2018) Weiter...

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich