> > > Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang
Dienstag, 26. März 2019

Jana Baumeister, © M. Heyde

Jana Baumeister, © M. Heyde

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert

Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang

Berlin, . Die Sopranistin Jana Baumeister hat beim Bundeswettbewerb Gesang, der in diesem Jahr zum 45. Mal ausgetragen wurde, den ersten, mit 10.000 Euro dotierten Preis gewonnen. Darüber hinaus wurde die 28-jährige Sängerin auch mit dem Sonderpreis der Leipziger Bach-Stiftung ausgezeichnet, der Konzertengagements einschließt. Den zweiten Platz belegte die Mezzosopranistin Anna-Doris Capitelli; sie erhielt ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro. Elissa Huber wurde Dritte. Der Sopranistin wurde zudem der Preis Deutschen Bühnenvereins für die beste Interpretation einer zeitgenössischen Komposition zugesprochen. Das Finale wurde von zwölf Teilnehmern bestritten, die sich im Vorfeld unter 250 Wettbewerbsteilnehmern für die Endrunde qualifizierten.

Jana Baumeister, Jahrgang 1988, wurde in Herrenberg geboren. Ihre Gesangsausbildung begann sie während der Schulzeit und studierte zunächst an der Musikhochschule Nürnberg. Anschließend setzte sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main fort. Sie trat bei den Bregenzer Festspielen und dem Rheingau Musik Festival auf und gastierte unter anderem an den Opernhäusern in Wiesbaden, Trier, Augsburg und Montepulciano. Seit 2014 ist sie Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt. Sie war Preisträgerin beim Nürnberger Mozart-Wettbewerb und wurde mit mehreren Stipendien gefördert.

Ziel des Bundeswettbewerbs Gesang ist die Förderung des sängerischen Nachwuchses und die Entdeckung stimmlich, musikalisch und darstellerisch überdurchschnittlicher Begabungen. Der Wettbewerb findet seit 1966 jährlich wechselnd in den Sparten Oper/Operette/Konzert und Musical/Chanson statt. Die Finalrunden und Preisträgerkonzerte werden in Berlin ausgetragen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Sebastian Wartig, Marysol Ximénez-Carrillo, Benedikt Zeitner, Daniel Behle, Tobias Berndt sowie Anna Palimina.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung findet bei den Osterfestspielen Salzburg statt (25.03.2019) Weiter...

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.4 op.211 in D major - Scherzo. Vivace ma non troppo, quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich