> > > Nachwuchspreise der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vergeben
Freitag, 19. April 2019

1 / 3 >

Vision String Quartet, © Tim Klöcker

Vision String Quartet, © Tim Klöcker

Auszeichnungen sind mit insgesamt 20.000 Euro dotiert

Nachwuchspreise der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vergeben

Schwerin, . Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern haben die Träger der Nachwuchspreise 2016 bekanntgegeben. Das Signum Saxophone Quartet erhält den Ensemblepreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Der mit einem Preisgeld von 5.000 Euro verbundene Solistenpreis geht an die russische Cellistin Anastasia Kobekina, den ebenfalls mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreis erhält das Vision String Quartet. Verliehen werden die Preise im Rahmen des Festspielsommers 2017.

Intendant Dr. Markus Fein zeigte sich erfreut über die künstlerische Qualität des musikalischen Nachwuchses: "Wir freuen uns sehr über den internationalen Zuwachs und begrüßen unsere neuen Preisträger in der Festspielfamilie. Die Reihe 'Junge Elite' und die daraus hervorgehenden Preisträger sind das Fundament unseres Festivals. Wir freuen uns, im kreativen Dialog mit unseren Preisträgern auch in der Zukunft reizvolle Programme und neue Projekte zu entwickeln."

Das Signum Saxophonquartett wurde im Jahr 2006 in Köln gegründet. Drei der Musiker studierten bei Daniel Gauthier, dem ersten Professor für klassisches Saxophon in Deutschland und Gründer des Alliage Quintetts. Das Signum Saxophonquartett setzt sich für neue Hörgewohnheiten der Zuhörer und den facettenreichen Klang des Saxophons auch in der Klassik ein. Sein Repertoire reicht von klassischer bis zeitgenössischer Musik und beinhaltet sowohl zahlreiche Bearbeitungen wie auch Auftragswerke junger Komponisten. In den Jahren seit seiner Gründung trat das Ensemble bei zahlreichen Konzerten in England, den USA und Niederlanden, Italien, der Schweiz, Frankreich, Slowenien, Serbien, Montenegro, Russland und Thailand auf. Ausgezeichnet wurden die vier Musiker in dieser Konstellation unter anderem mit dem ersten Preis des 14. Torneo Internationale di Musica (TIM) in Verona/Italien sowie einem dreijährigen Stipendium des deutschen Musikwettbewerbs.

Das Vision String Quartet wurde 2012 gegründet. Es versteht sich als genreübergreifend agierendes Ensemble, das Elemente aus Jazz, Pop und Rock in den Bereich des Klassischen einbezieht und mit innovativen Veranstaltungsformen experimentiert. Es trat bei mehreren Festivals auf, darunter der Heidelberger Frühling, das Rheingau Musik Festival sowie die Sommerlichen Musiktage Hitzacker. Bei mehreren Wettbewerben wurde das Ensemble ausgezeichnet, etwa beim Felix Mendelssohn Bartholdy Wettbewerb Berlin, darüber hinaus gehörte es zu den Trägern des Förderpreises "New Talent" des Senders SWR2.

Anastasia Kobekina wurde 1994 in Jekaterinburg geboren. Sie begann ihre Celloausbildung im Alter von vier Jahren. Ab 2006 studierte sie am Moskauer Konservatorium und setzte ihr Studium 2012 an der Kronberg Academy fort. Sie trat bei zahlreichen Festivals auf und gehörte bei mehreren Wettbewerben zu den Preisträgern, etwa dem Zentralen Musikschulwettbewerb in Moskau und dem TONALi Musikwettbewerb in Hamburg.

Die Nachwuchspreise der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern werden an junge Künstler verliehen, die im Rahmen des Festivals in der 1995 gegründeten Reihe "Junge Elite" aufgetreten sind. Seit 2014 sind die jungen Talente außerdem in der Reihe "Landpartie" zu hören, die den Besuchern vor dem Konzert die Möglichkeit gibt, die Musiker und die Spielstätte näher kennenzulernen. Mit der "Bothmer-Musik" wird den internationalen Nachwuchsmusikern seit 2015 zudem ein dreitägiges Kammermusikfest gewidmet. Frühere Preisträger waren unter anderem Julia Fischer, Daniel Hope, Daniel Müller-Schott, Nils Mönkemeyer und Igor Levit. Seit 2006 prägt außerdem jeweils ein Preisträger den Festspielsommer als Preisträger in Residence mit zahlreichen Konzerten und eigenen Programmen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Portrait Daniel Hope
Portrait Julia Fischer

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Ausgezeichnet: Pianistin Ragna Schirmer erhält Robert-Schumann-Preis 2019
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Marx: Eine Herbstsymphonie - Tanz der Mittagsgeister

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich