> > > Vinylplatten mit neuem britischem 5-Pfund-Geldschein abspielbar
Samstag, 27. Mai 2017

Neue britische 5-Pfund-Note, © Bank of England

Neue britische 5-Pfund-Note, © Bank of England

Neuer Geldschein basiert auf einer Polymer-Grundlage

Vinylplatten mit neuem britischem 5-Pfund-Geldschein abspielbar

London, . Mit dem neuen 5-Pfund-Geldschein, der in Großbritannien jüngst eingeführt wurde, lassen sich Vinylplatten abspielen. Die Kante des Geldscheins fungiert dabei als Tonabnehmer. Dies wird dadurch erleichtert, dass der neue Geldschein nicht mehr auf Baumwollfaserpapier, sondern auf einem Polymer-Kunststoff basiert und deswegen fester ist. Dadurch ist der Geldschein feuchtigkeitsbeständig, reißfester und soll eine doppelt so lange Benutzbarkeit aufweisen wie sein Vorgänger aus Papier.

Die Festigkeit des Kunststoffs zusammen mit seiner geringen Dicke machen den Geldschein zugleich zu einem geeigneten Tonabnehmer für Vinylplatten, wie britische Medien berichten. Um das Audiosignal jedoch hörbar zu machen, bedarf es eines Mikrofons, mit dem die Schwingungen des Geldscheins aufgenommen werden, sowie eines Verstärkers.

Die Verwendung von dünnen, beständigen Materialien als rudimentärer Tonabnahmer für Schallplatten ist jedoch keine Neuheit. Dies funktioniert ebenso mit einem Blatt Papier, dessen Ecke beim Abspielen genau in den Rillen Vinylschallplatte positioniert wird.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

MP3-Patent ist lizenzfrei
Ehemalige Entwickler setzen auf neue Standards der Komprimierung von Audiodaten (19.05.2017) Weiter...

Hilft Musikunterricht Kindern beim Erkennen wiederkehrender Muster?
Studie zeigt positiven Einfluss auditiver Mustererkennung auf andere Lernbereiche (19.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich