> > > Sopranistin Anush Hovhannisyan gewinnt Stella Maris-Wettbewerb
Samstag, 21. April 2018

1 / 2 >

Anush Hovhannisyan (Royal Opera House Covent Garden), © Hapag Lloyd Cruises

Anush Hovhannisyan (Royal Opera House Covent Garden), © Hapag Lloyd Cruises

Publikumspreis ist mit 15.000 Euro dotiert

Sopranistin Anush Hovhannisyan gewinnt Stella Maris-Wettbewerb

Hamburg, . Die Sopranistin Anush Hovhannisyan hat beim Stella Maris-Gesangswettbewerb drei Preise gewonnen. Sie erhielt den mit 15.000 Euro dotierten Publikumspreis, darüber hinaus die Möglichkeit einer CD-Aufnahme sowie ein Engagement an der Royal Danish Opera. Mit weiteren Gastengagements wurden die Sopranistin Nika Goric sowie der Countertenor Jake Arditti ausgezeichnet. Bei der von dem Sänger Michael Schade geleiteten "Stella Maris International Vocal Competition" traten acht junge Sänger, die Ensemblemitglieder an europäischen Opernhäusern sind, in den Bereichen Oper, Lied und Oratorium gegeneinander an. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer feierlichen Operngala, die Fachjury bestand neben dem Vorsitzenden Michael Schade aus Thomas Mittermayer, Sid McLauchlan sowie Franziska Kaiser.

Die Armenierin Anush Hovhannisyan begann ihre musikalische Ausbildung an der Violine, später studierte sie Gesang am Staatskonservatorium Eriwan, ergänzt um einen Abschluss am Royal Conservatoire of Scotland in Glasgow. Sie war von 2013 bis 2015 Mitglied des Jette Parker Young Artists Programme und trat seitdem regelmäßig am Royal Opera House Covent Garden auf. Bei mehreren Wettbewerben wurde sie ausgezeichnet, etwa bei der Les Azuriales International Singing Competition und dem Concours Suisse Ernst Haefliger, desweiteren wurde ihre Laufbahn durch verschiedene Stipendien gefördert.

Der Gesangswettbewerb "Stella Maris" findet seit 2009 jährlich statt. Die Leitung der Jury hat der Tenor Michael Schade inne, es werden Preise in den Kategorien Oper, Lied und Oratorium vergeben. Der Wettbewerb findet an Bord eines Kreuzfahrtschiffes statt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gießen: GMD Hofstetter unter Beschuss
Hofstetter im Konflikt mit Orchester und Vorstand (20.04.2018) Weiter...

Bamberger Symphoniker erhalten Auszeichnung für bestes Konzertprogramm
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird im Ende April überreicht (20.04.2018) Weiter...

Weimarer Musikhochschule freut sich über wertvolle Gesangbuch-Sammlung
Sammlung reicht zurück bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts (19.04.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Serebrennikow verlängert
Gericht legt weitere drei Monate Arrest fest (19.04.2018) Weiter...

Stellenabbau beim Orchester Plauen-Zwickau
Theater soll auch nach 2020 bestehen bleiben (19.04.2018) Weiter...

Augsburg erhält ein Staatstheater
Ministerpräsident Söder kündigt Übernahme des Theaters durch den Freistaat an (19.04.2018) Weiter...

Mozartpreis 2018 für Oboist Ekkehard Hering
Ekkehard Hering erhält Mozartpreis 2018 (18.04.2018) Weiter...

Dirigent Jean-Claude Malgoire gestorben
Musiker wurde 77 Jahre alt (18.04.2018) Weiter...

Bratschist Milan Skampa gestorben
Musiker wurde 89 Jahre alt (18.04.2018) Weiter...

Amadeus-Regisseur und Oscar-Preisträger Milos Forman gestorben
Forman wurde 86 Jahre alt (17.04.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Préludes, Premier Livre L. 117 - Le vent dans la paine

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich