> > > Sopranistin Anush Hovhannisyan gewinnt Stella Maris-Wettbewerb
Montag, 22. April 2019

1 / 2 >

Anush Hovhannisyan (Royal Opera House Covent Garden), © Hapag Lloyd Cruises

Anush Hovhannisyan (Royal Opera House Covent Garden), © Hapag Lloyd Cruises

Publikumspreis ist mit 15.000 Euro dotiert

Sopranistin Anush Hovhannisyan gewinnt Stella Maris-Wettbewerb

Hamburg, . Die Sopranistin Anush Hovhannisyan hat beim Stella Maris-Gesangswettbewerb drei Preise gewonnen. Sie erhielt den mit 15.000 Euro dotierten Publikumspreis, darüber hinaus die Möglichkeit einer CD-Aufnahme sowie ein Engagement an der Royal Danish Opera. Mit weiteren Gastengagements wurden die Sopranistin Nika Goric sowie der Countertenor Jake Arditti ausgezeichnet. Bei der von dem Sänger Michael Schade geleiteten "Stella Maris International Vocal Competition" traten acht junge Sänger, die Ensemblemitglieder an europäischen Opernhäusern sind, in den Bereichen Oper, Lied und Oratorium gegeneinander an. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer feierlichen Operngala, die Fachjury bestand neben dem Vorsitzenden Michael Schade aus Thomas Mittermayer, Sid McLauchlan sowie Franziska Kaiser.

Die Armenierin Anush Hovhannisyan begann ihre musikalische Ausbildung an der Violine, später studierte sie Gesang am Staatskonservatorium Eriwan, ergänzt um einen Abschluss am Royal Conservatoire of Scotland in Glasgow. Sie war von 2013 bis 2015 Mitglied des Jette Parker Young Artists Programme und trat seitdem regelmäßig am Royal Opera House Covent Garden auf. Bei mehreren Wettbewerben wurde sie ausgezeichnet, etwa bei der Les Azuriales International Singing Competition und dem Concours Suisse Ernst Haefliger, desweiteren wurde ihre Laufbahn durch verschiedene Stipendien gefördert.

Der Gesangswettbewerb "Stella Maris" findet seit 2009 jährlich statt. Die Leitung der Jury hat der Tenor Michael Schade inne, es werden Preise in den Kategorien Oper, Lied und Oratorium vergeben. Der Wettbewerb findet an Bord eines Kreuzfahrtschiffes statt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponistin Ellen Reid erhält Pulitzer Preis für Musik
Auszeichnung ist mit 15.000 US-Dollar dotiert (18.04.2019) Weiter...

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich