> > > Dirigent Christian von Gehren mit Carl-Orff-Preis ausgezeichnet
Samstag, 15. Dezember 2018

Christian von Gehren, © Privat

Christian von Gehren, © Privat

Preisverleihung im Rahmen des Festivals Ammerseeserenade

Dirigent Christian von Gehren mit Carl-Orff-Preis ausgezeichnet

Dießen am Ammersee, . Dirigent Christian von Gehren hat den Carl Orff-Preis 2016 erhalten. Von Gehren war Dirigent der Carl Orff-Festspiele in Andechs und habe in dieser Funktion "ausgezeichnete Arbeit geleistet und entscheidend zum musikalischen Niveau der Festspiele beigetragen", so das Vorstandsmitglied der Carl Orff-Stiftung Ute Hermann. Vorstand und Kuratorium der Stiftung hatten sich einstimmig für Christian von Gehren entschieden. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde ihm im Rahmen des Festivals Ammerseeserenade verliehen.

Christian von Gehren wurde 1972 geboren. Er studierte an den Musikhochschulen Karlsruhe und Kopenhagen. Er arbeitete neben Auftritten als Liedbegleiter mit zahlreichen internationalen Orchestern zusammen und gastierte an mehreren Opernhäusern, etwa in Paris, Dortmund, London, Wiesbaden, Nizza, Marseille und Wiesbaden. Darüber hinaus trat er bei Musikfestivals in Bregenz, Bergen, Birmingham und dem Schleswig-Holstein Musik Festival auf. Zwischen 2001 und 2003 war er musikalischer Leiter der Oper Leipzig. Von 2009 bis 2015 wirkte er als musikalischer Leiter der Andechser Orff-Akademie des Münchner Rundfunkorchesters sowie des neu gegründeten Festspielorchesters.

Der Carl Orff-Preis wird vom Vorstand und Kuratorium der Carl Orff-Stiftung in Dießen am Ammersee verliehen. Mit dem Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um das künstlerische Werk und musikpädagogische Schaffen des Komponisten verdient gemacht haben. Erstmals ging der Preis 2009 an den Altphilologen und Musikwissenschaftler Dr. Werner Thomas, 2012 wurde der Regisseur John Dew ausgezeichnet. Weiterer Preisträger war 2013 Lemi Ponifasio.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Schwerin: Kritik an Theaterleitung
Gesellschafter fordern Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Situation (13.12.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich