> > > Rolando Villazón mit Musikfest-Preis Bremen 2016 ausgezeichnet
Samstag, 4. Februar 2023

1 / 3 >

Übergabe des Musikfest-Preises 2016 an Rolando Villazon, © Nikolai Wolff

Übergabe des Musikfest-Preises 2016 an Rolando Villazon, © Nikolai Wolff

Ehrenpreis zeichnet herausragendes künstlerisches Wirken des Sängers aus

Rolando Villazón mit Musikfest-Preis Bremen 2016 ausgezeichnet

Bremen, . Rolando Villazón hat den Musikfest-Preis Bremen erhalten. Der undotierte Ehrenpreis wird von dem gleichnamigen Festival verliehen. 2012 trat der mexikanisch-französische Sänger zum ersten Mal beim Bremer Musikfest auf. "Rolando Villazón erreicht mit seiner Stimme, seiner Ausdruckskraft und seiner grenzenlosen Leidenschaft eine unvergleichliche Bühnenpräsenz. Mit einem erzählerischen Feuer und einem Zugang abseits rein stilistischer Fragen macht er sich seine Rollen zu eigen und setzt dabei nicht bloß auf schönen Klang, sondern verschreibt sich immer der Verpflichtung, die Musik als Klangerzählung aus dem Augenblick erstehen zu lassen. Damit gelingen ihm Rollenportraits, die mit Dramatik und Emphase aufgeladen, bis zum Kern der Kompositionen vordringen und in seinen Interpretationen extreme Gefühlswelten förmlich greifbar machen. Auf diese Weise verleiht er der Gattung Oper bestechende Aktualität und erweckt mit seinem heutigen Zugriff Partituren aus den verschiedensten Jahrhunderten taufrisch zum Leben", heißt es in der Begründung der Jury.

Rolando Villazón hat den Musikfest-Preis im Rahmen seines Eintrags ins Goldene Buch der Stadt entgegengenommen. Hierbei schrieb er neben eine Zeichnung der Bremer Stadtmusikanten: "Immer glücklich hier zu sein". Danach wurde Villazón im Kaminsaal der diesjährige Musikfest-Preis verliehen. In seiner Dankesrede hob der Sänger seine Verbindung zu dem Bremer Musikfest sowie den früheren Trägern des Musikfest-Preises hervor.

Rolando Villazón wurde 1972 in Mexiko-Stadt geboren. Schon im Alter von elf Jahren ging er an die Academia de Artes Espacios, wo er Unterricht in den Fächern Musik, Ballett, Schauspiel und Tanz erhielt. Später setzte Villazón seine Ausbildung am nationalen mexikanischen Musikkonservatorium fort. 1998 wurde er in das Merola Opera Program der San Francisco Opera aufgenommen. Villazón gab sein Europa-Debüt im Jahr 1999 im italienischen Genua. Seither tritt er an den großen Opernhäusern der Welt auf und führt seit einigen Jahren auch Regie.

Der Bremer Musikfest-Preis wird vom gleichnamigen Festival seit 1998 jährlich an bedeutende Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten vergeben, die durch ihr herausragendes künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt haben. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem Janine Jansen, Jessye Norman, Nikolaus Harnoncourt, Marc Minkowski, Anne Sofie von Otter, Hélène Grimaud, Masaaki Suzuki und Ottavio Dantone.

Weiterführende Informationen:

Portrait Masaaki Suzuki
Portrait Marc Minkowski

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stiftung Händel-Haus zieht positive Jahresbilanz 2022
Mehr als 60.000 Besucher in Halle (02.02.2023) Weiter...

Salzburger Ex-Intendant Pereira im Visier der italienischen Justiz
Ermittlungen wegen mutmaßlicher Unterschlagung am Theater Florenz (01.02.2023) Weiter...

Siemens-Musikpreis für Sir George Benjamin
Förderpreise gehen an Sara Glojnaric, Alex Paxton und Eric Wubbels (31.01.2023) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2023 für Vivi Vassileva
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (31.01.2023) Weiter...

Osnabrücker Musikpreis für Pianist Lukas Sternath
Auszeichnung ist mit 7.500 Euro dotiert (31.01.2023) Weiter...

Protestler kleben sich an Bregenzer Festspielhaus
Haupteingang für Publikum schwer zu passieren (30.01.2023) Weiter...

Bariton Hans-Joachim Katelsen wird Ehrenmitglied der Semperoper Dresden
Sänger ist der Sächsischen Staatsoper seit 41 Jahren verbunden (29.01.2023) Weiter...

Lortzing-Wettbewerb Leipzig 2023 gibt Sieger bekannt
2.500 Euro Preisgeld für Bariton Max Börner (29.01.2023) Weiter...

Theater Freiburg: Trauer um Kammersängerin Herta Schomburg
Sopranistin wurde 92 Jahre alt (27.01.2023) Weiter...

Theater Dessau: Trauer um Sopranistin Angelina Ruzzafante
Niederländische Sängerin stirbt im Alter von 58 Jahren (27.01.2023) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich