> > > Landgericht Berlin: Gemeinfreies Wagner-Gemälde als Fotografie kostenpflichtig
Freitag, 19. April 2019

Gericht entscheidet zugunsten des klagenden Museums und seines Museumsfotografen

Landgericht Berlin: Gemeinfreies Wagner-Gemälde als Fotografie kostenpflichtig

Berlin, . Das Landgericht Berlin hat in einem vom Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum angestrengten Prozess um Urheberrechte an der Fotografie eines Wagner-Gemäldes zugunsten der Klägerin entschieden. In der nun vorliegenden Begründung widerspricht das Landgericht Berlin einem Urteil des Amtsgerichtes Nürnberg, das Ende 2015 gefällt wurde (klassik.com berichtete). Das Museum war in der Vergangenheit rechtlich gegen die Verwendung einer Fotografie des Wagner-Porträts von Cäsar Willich vorgegangen, die ein Museumsfotograf angefertigt hatte. Das Urteil des Berliner Landesgerichts bestätigt nun gerichtliche Entscheidungen, die vor dem Nürnberger Urteil in Köln und Berlin getroffen worden waren.

Nach Ansicht der 15. Zivilkammer des Landgerichts Berlin unterliegen  Reproduktionsfotografien von gemeinfreien Gemälden dem Urheberrechtsschutz. Daher dürften sie nicht frei verwendet werden. Das Gericht begründet sein Urteil damit, dass es sich bei den Gemälde-Fotografien um Lichtbilder handele; diese seien urheberrechtsgeschützt. Das Museum hatte die Reproduktionen selbst als sogenannte Lichtbildwerke verstanden und einen schöpferische Gestaltungsakt sowie einen Herstellungsaufwand zugrunde gelegt. Dieser Ansicht folgte das Gericht jedoch nicht; es betonte, die Reproduktion zeichne sich nicht durch schöpferische Höhe aus, sondern sei als Lichtbild lediglich durch eine technische Leistung charakterisiert. Die für eine Museumspublikation vorgesehene Fotografie des Wagner-Gemäldes von Carl Willich zeichne sich durch eine möglichst detailgetreue Abbildung des Originals aus; daher sei eine solche durch hohe handwerklich-technische Leistung geprägte Reproduktion von einem laienhaften Foto zu unterscheiden und unterliege somit dem Urheberschutzrecht. Der Verein Wikimedia, der hinter der Internet-Enzyklopädie steht, kündigte Medienberichten zufolge bereits an, die nächste Instanz anzurufen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Richard Wagner

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Ausgezeichnet: Pianistin Ragna Schirmer erhält Robert-Schumann-Preis 2019
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Scherzo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich