> > > Ode an die Traurigkeit: Niedergeschlagenheit als Kreativitäts-Katalysator bei Mozart und Beethoven?
Sonntag, 26. September 2021

Wolfgang Amadeus Mozart, © Barbara Krafft

Wolfgang Amadeus Mozart, © Barbara Krafft

Polnischer Wirtschaftswissenschaftler behauptet gesteigerte Kreativität nach Phasen der Traurigkeit

Ode an die Traurigkeit: Niedergeschlagenheit als Kreativitäts-Katalysator bei Mozart und Beethoven?

Odense, . Der polnische Wirtschaftswissenschaftler Karol Jan Borowiecki unterstreicht mit Ergebnissen einer statistischen Analyse eine seit langem gehegte Vermutung, dass Melancholie und Traurigkeit zu höherer Kreativität führen. Er belegt dies anhand einer Untersuchung, die biographische Rahmenbedingungen von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz Liszt mit deren Schaffen in Beziehung setzt. Die Studie mit dem Titel "How are you, my dearest Mozart? Well-being and Creativity of Three Famour Compossers Based on their Letters" wurde von der Zeitschrift "The Review of Economics and Statistics" zur Veröffentlichung angenommen.

Um den Gemütszustand der betreffenden Komponisten in bestimmten Phasen ihres Lebens festzustellen, wertete der Statistiker mittels Software sämtliche 1.400 Briefe von Mozart, Beethoven und Liszt nach vorher festgelegten Codewörtern aus. Es wurden über 400 Wörter im Bereich positiv konnotierter Emotionen und rund 500 Wörter im Bereich negativer Gemütszustände definiert. Darüber hinaus wurden Änderungen der persönlichen Umstände durch Wechsel der Anstellung, Krankheit, Heirat oder Tod eines Angehörigen erfasst. In einem zweiten Schritt überprüfte er, wie hoch die Produktionsrate bedeutender Werke bei verschiedenen Komponisten in der Folgezeit der Traurigkeitsphase war; als bedeutende Werke wertet Borowiecki solche, die eine Aufführungstradition bis in die Gegenwart haben, also zum Kanon des Konzert- und Opernrepertoires gehören. Der an der Universität Odense lehrende Wissenschaftler kommt letztlich für sich zu dem Schluss, dass Phasen der Niedergeschlagenheit in der Vergangenheit Komponisten zu höherer Kreavität angelegt hätten.

Mit dieser These fügt Karol Jan Borowiecki dem bis in die Antike zurückgehenden und dann vor allem in der Romantik grell ausgemalten Bild von der Schaffenskraft des leidenden Künstlers weitere Pinselstriche hinzu. Mittlerweile wird in der Wissenschaft die Gegenposition allerdings ebenso stark vertreten; demnach führten vor allem positive emotionale Zustände zu einer Steigerung der Kreativität.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

Frankfurt: Alte Oper bald mit voller Saalbelegung
Ab November soll wieder vor vollem Haus gespielt werden (21.09.2021) Weiter...

Theater Kiel erlaubt volle Auslastung
Vorstellungen für junges Publikum von neuer Regelung ausgenommen (21.09.2021) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit deutlichem Besucherrückgang
37.500 Besucher bei 200 Veranstaltungen (20.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata No.2 op.37 in E major - Allegro gioccoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich