> > > Ode an die Traurigkeit: Niedergeschlagenheit als Kreativitäts-Katalysator bei Mozart und Beethoven?
Samstag, 10. Dezember 2022

Wolfgang Amadeus Mozart, © Barbara Krafft

Wolfgang Amadeus Mozart, © Barbara Krafft

Polnischer Wirtschaftswissenschaftler behauptet gesteigerte Kreativität nach Phasen der Traurigkeit

Ode an die Traurigkeit: Niedergeschlagenheit als Kreativitäts-Katalysator bei Mozart und Beethoven?

Odense, . Der polnische Wirtschaftswissenschaftler Karol Jan Borowiecki unterstreicht mit Ergebnissen einer statistischen Analyse eine seit langem gehegte Vermutung, dass Melancholie und Traurigkeit zu höherer Kreativität führen. Er belegt dies anhand einer Untersuchung, die biographische Rahmenbedingungen von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz Liszt mit deren Schaffen in Beziehung setzt. Die Studie mit dem Titel "How are you, my dearest Mozart? Well-being and Creativity of Three Famour Compossers Based on their Letters" wurde von der Zeitschrift "The Review of Economics and Statistics" zur Veröffentlichung angenommen.

Um den Gemütszustand der betreffenden Komponisten in bestimmten Phasen ihres Lebens festzustellen, wertete der Statistiker mittels Software sämtliche 1.400 Briefe von Mozart, Beethoven und Liszt nach vorher festgelegten Codewörtern aus. Es wurden über 400 Wörter im Bereich positiv konnotierter Emotionen und rund 500 Wörter im Bereich negativer Gemütszustände definiert. Darüber hinaus wurden Änderungen der persönlichen Umstände durch Wechsel der Anstellung, Krankheit, Heirat oder Tod eines Angehörigen erfasst. In einem zweiten Schritt überprüfte er, wie hoch die Produktionsrate bedeutender Werke bei verschiedenen Komponisten in der Folgezeit der Traurigkeitsphase war; als bedeutende Werke wertet Borowiecki solche, die eine Aufführungstradition bis in die Gegenwart haben, also zum Kanon des Konzert- und Opernrepertoires gehören. Der an der Universität Odense lehrende Wissenschaftler kommt letztlich für sich zu dem Schluss, dass Phasen der Niedergeschlagenheit in der Vergangenheit Komponisten zu höherer Kreavität angelegt hätten.

Mit dieser These fügt Karol Jan Borowiecki dem bis in die Antike zurückgehenden und dann vor allem in der Romantik grell ausgemalten Bild von der Schaffenskraft des leidenden Künstlers weitere Pinselstriche hinzu. Mittlerweile wird in der Wissenschaft die Gegenposition allerdings ebenso stark vertreten; demnach führten vor allem positive emotionale Zustände zu einer Steigerung der Kreativität.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spielzeit-Eröffnung an der Mailänder Scala: Aktivisten attackieren Gebäude mit Farbe
Anzeigen gegen linksradikale Protestler (08.12.2022) Weiter...

Händel-Preis der Stadt Halle für Mezzosopranistin Anna Bonitatibus
Auszeichnung ist undotiert (07.12.2022) Weiter...

EU-Jugendorchester zieht nach Österreich
Sitz künftig im niederösterreichischen Grafenegg (06.12.2022) Weiter...

Grawemeyer Award 2022 für Komponist Julian Anderson
Preisgeld in Höhe von 100.000 US-Dollar (06.12.2022) Weiter...

Trompeter Sebastian Berner gewinnt Maurice André Wettbewerb
Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro (05.12.2022) Weiter...

Bassbariton Erwin Schrott zum Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt uruguayischen Sänger (05.12.2022) Weiter...

Léonie Sonning Musikpreis 2023 für Evelyn Glennie
Auszeichnung ist mit 1 Million Dänischen Kronen dotiert (01.12.2022) Weiter...

Saarländisches Staatsorchester gewinnt Innovationspreis
Preis der Deutschen Orchester-Stiftung ist mit 25.000 Euro dotiert (01.12.2022) Weiter...

Deutsche Oper am Rhein trauert um Rudolf Staude
Ehemaliger Chordirektor stirbt im Alter von 91 Jahren (30.11.2022) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georges Bizet: Jeux d'enfants op.22

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich