> > > Darmstädter Musikpreis 2016 für Darmstädter Barocksolisten
Samstag, 24. August 2019

Die Darmstädter Barocksolisten, © Oliver Fürste

Die Darmstädter Barocksolisten, © Oliver Fürste

Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert

Darmstädter Musikpreis 2016 für Darmstädter Barocksolisten

Darmstadt, . Der Darmstädter Musikpreis geht in diesem Jahr an die Darmstädter Barocksolisten. Ebenfalls ausgezeichnet wird die Formation "Besidos". Damit werden 2016 erstmals zwei Künstler gleichzeitig ausgezeichnet. Der Preis wird vom Darmstädter Förderkreis Kultur e.V. und einer lokalen Bank vergeben.

Die Darmstädter Barocksolisten wurden 2004 gegründet und setzen sich aus Musikern des Staatsorchesters Darmstadt zusammen. Das Ensemble arbeitete in der Vergangenheit mit Solisten wie Reinhard Goebel und Giuliano Carmignola. Unter der Leitung von Ethem Emre Tamer werden häufig kammermusikalische Programme erarbeitet, bei denen solistische Anforderungen an die Ensemblemitglieder gestellt werden. Neben dem Standardrepertoire der Barockmusik werden von dem Ensemble immer wieder auch Seitenwege aufgesucht, nicht zuletzt auch der Darmstädter Musikgeschichte, etwa Werke von W. C. Briegel, J. S. Endler und Ch. Graupner.

Der Darmstädter Musikpreis wird seit 2005 jährlich an Musiker, Komponisten und Musikwissenschaftler aus dem Darmstädter Umland verliehen. Dazu zählen sowohl in Darmstadt wirkende Künstler im Bereich Musik als auch Forscher. Vorschläge für die Vergabe erfolgen ausschließlich aus der Jury heraus. Die Jury setzt sich aus Experten der Bereiche Klassik, Neue Musik, Jazz, Rock/Pop und elektronischer Musik zusammen. Bisherige Preisträger waren u.a. der Pianist Joachim Enders (2015), der Dirigent Hans Drewanz (2014), der Gitarrist Tilmann Hoppstock (2013), das Ensemble Phorminx (2011) und der Kirchenmusiker Wolfgang Kleber (2010).

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Update: Preisgeld
    Das Preisgeld betrug in diesem Jahr insgesamt 7.000 Euro, nicht wie angegeben 5.000,- EUR. Es wird zu gleichen Teilen den beiden Preisträgern zugesprochen.
    Redaktion, 29.07.2016, 13:43 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrug II: Ehemalige Burgtheater-Chefin vor Gericht
Silvia Stantejsky muss sich gegen Vorwurf der Veruntreuung verteidigen (23.08.2019) Weiter...

Süddeutsche Zeitung rudert zurück: Keine Stimmbandoperation bei Jonas Kaufmann
Blatt nimmt Behauptung zurück (23.08.2019) Weiter...

Polnische Verdienstmedaille für Theodor Kanitzer
Präsident der Chopin Gesellschaft bei Chopin-Festival ausgezeichnet (22.08.2019) Weiter...

Österreichischer Staatspreis für Komponist Thomas Larcher
Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert (22.08.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele: Bachler versus Thielemann
Sitzung des Aufsichtsrates soll Unklarheiten klären (22.08.2019) Weiter...

Pianist Perahia erkrankt
Emanuel Ax und Jan Lisiecki übernehmen Konzerte (22.08.2019) Weiter...

Komponist Julien Gauthier von Bär getötet
Französisch-kanadischer Musiker hatte Naturgeräusche aufnehmen wollen (21.08.2019) Weiter...

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich