> > > Dirigent Jaroslav Opela gestorben
Sonntag, 23. September 2018

Tschechischer Dirigent auch als Orchestermanager tätig

Dirigent Jaroslav Opela gestorben

München, . Der tschechische Dirigent Jaroslav Opela ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren. Der Geiger und Dirigent wirkte seit den 1960er Jahren vor allem in Deutschland in unterschiedlicher Position. Zunächst war er Assistent des damaligen Chefdirigenten des Rundfunk-Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Rafael Kubelik, und ab 1992 Manager des Rundfunkorchesters.

Jaroslav Opela wurde am 22. Mai 1935 in Mährisch Ostrau in der damaligen Tschechoslowakei geboren. Er erhielt als Kind Violinunterricht und studierte an der Janacek-Akademie der Musischen Künste in Brünn Violine. 1958 trat er die Leitung der Staatlichen Philharmonic im tschechoslowakischen Gottwaldov an. 1966 ging er nach Deutschland und wurde Schüler von Rafael Kubelik sowie Franco Ferrara. 1968 wurde er beim Dirigentenwettbewerb der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom ausgezeichnet und ging im selben Jahr als Assistent der Chefdirigenten des BR-Symphonieorchesters nach München. Daneben wirkte er von 1992 bis 2000 als Direktor des Münchner Rundfunkorchesters. Neben Auftritten mit zahlreichen internationalen Klangkörpern und einer engen Zusammenarbeit mit dem National Symphony Orchestra in Seoul, dessen Gastchefdirigent er zeitweise war, wirkte er von 1986 bis 1995 als Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München. 1986 gründete er die Camerata Nucleare, das Kammerorchester der Energiewirtschaft Deutschlands. Von 1969 bis 2014 war er Leiter des Symphonieorchesters Wilde Gungl München und wurde von dem Orchester im direkten Anschluss zum Ehrendirigenten ernannt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Novellettes in A minor op.29 for Piano Trio - Finale: Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich