> > > Volkstheater Rostock: Intendant Latchinian fristlos entlassen
Samstag, 19. Januar 2019

1 / 2 >

Intendant Sewan Latchinian, © Steffen Rasche

Intendant Sewan Latchinian, © Steffen Rasche

Hauptausschuss der Rostocker Bürgerschaft beschließt Abberufung Sewan Latchinians

Volkstheater Rostock: Intendant Latchinian fristlos entlassen

Rostock, . Der Hauptausschuss der Rostocker Bürgerschaft hat die fristlose Entlassung des Volkstheater-Intendanten Sewan Latchinian beschlossen. Grund für die Abberufung des Intendanten sei ein gestörtes Vertrauensverhältnis, das in der angeblichen Weitergabe vertraulicher Informationen begründet sei. Damit habe Latchinian dem Ansehen des Theaters geschadet. Über die Weitergabe interner Informationen hinaus habe Sewan Latchinian den geplanten Umstrukturierungsprozess am Volkstheater behindert; auch die Vorbereitung der nächsten Spielzeit sei unzureichend gewesen (klassik.com berichtete). Eingebracht wurde der Antrag auf Abberufung durch die Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09, an deren Spitze die Aufsichtsratsvorsitzende der Volkstheater GmbH, Sybille Bachmann, steht. Derzeitigen Plänen zufolge soll Joachim Kümmritz die Nachfolge Sewan Latchinians antreten. Entsprechende Vertragsverhandlungen für eine zunächst auf zwei Jahre angeraumte Amtszeit sollen in Bälde aufgenommen werden.

In den vergangenen Monaten stand eine Auflösung der Zusammenarbeit mit Sewan Latchinian mehrfach im Raum. Er wurde dafür kritisiert, die Umstrukturierung des Volkstheaters Rostock im Zuge der organisatorischen Neugestaltung der Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern zu behindern. Bereits 2015 war Latchinian zeitweilig als Intendant entlassen worden, nachdem er die Kulturpolitik des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit der Kulturzerstörung der IS-Terroristen verglichen hatte. Das bisherige Mehrspartenhaus soll bis 2018 organisatorisch zu einem reinen Musiktheater umgebaut werden.

Sewan Latchinian (*1961 in Leipzig) absolvierte von 1981 bis 1985 ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin. Anschließend erhielt er ein Schauspielengagement am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Im Jahr 1986 erfolgte sein Debüt als Dramatiker mit dem Theaterstück "Grabbes Grab". Von 1988 bis 1997 war er als Schauspieler am Deutschen Theater Berlin engagiert. Seit 1993 machte er Regiearbeiten an den Schauspielhäusern Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Leipzig, am Staatstheater Cottbus, am Deutschen Theater Berlin sowie am Münchner Volkstheater. Am Rheinischen Landestheater Neuss wirkte er von 1997 bis 2003 als Oberspielleiter. Seit 2004 war er Intendant der Neuen Bühne Senftenberg. Von 2007 bis 2014 war Sewan Latchinian Mitglied im Vorstand der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins (seit 2010 stellvertretender Vorsitzender). Sein freiwilliger Austritt im Januar 2014 geschah aus Protest gegen den Tarifabschluss für die Orchester im Jahr 2013, der eine Steigerung um 8,9 Prozent vorsah und in dessen Zusammenhang das Volkstheater Rostock im Dezember 2013 aus dem Deutschen Bühnenverein ausgetreten ist. Seit der Spielzeit 2014/15 war er Intendant des Volkstheaters Rostock.

Das Volkstheater Rostock ist das städtische Theater der Hansestadt Rostock. 1786 wurde das alte Stadttheater errichtet, 1880 wurde es durch einen Brand zerstört. 1895 wurde dann ein größeres Theater eingeweiht, das Ende 1942 durch einen Bombenangriff der britischen Royal Air Force jedoch ebenfalls zerstört wurde. Das Volkstheater entwickelte sich bis 1985 zu einer der profiliertesten Bühnen der DDR. Zurzeit sind insgesamt 350 Mitarbeitern im Volkstheater beschäftigt, darunter 74 Musiker. Das Haus verfügt über drei Spielstätten: Das Große Haus, das Theater im Stadthafen sowie die Kleine Komödie. Mit den Häusern werden die Sparten Schauspiel, Musiktheater, Ballett und Philharmonie abgedeckt. Für Kinder und Jugendliche gibt es das Kindertheater und einen Theaterjugendclub.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich