> > > Hamburg: Eklat bei Klavierabend von Maurizio Pollini
Sonntag, 22. Oktober 2017

Einspieler beim Hamburger Musikfest thematisieren das Festivalthema Freiheit

Hamburg: Eklat bei Klavierabend von Maurizio Pollini

Hamburg, . Bei einem Konzert im Rahmen des Internationalen Musikfestes Hamburg in der Laeiszhalle haben Teile des Publikums ihren Unmut gegen ein politisches Statement geäußert. Eingeleitet wurde der Klavierabend des Pianisten Maurizio Pollini von einem per Band zugespielten Statement eines 18-jährigen afghanischen Geflüchteten, in dem er das Festivalthema "Freiheit" thematisiert. In dem kurzen Beitrag sprach er in seiner Landessprache und in deutscher Übersetzung über religiöse Unfreiheit in seiner Heimat und im Iran. Diesen Einspieler quittierten einige Zuschauer mit Buhrufen.

Das 2. Internationale Musikfest Hamburg steht in diesem Jahr unter dem Motto "Freiheit". In Zusammenarbeit mit der Elbphilharmonie und der Körber-Stiftung entstanden dazu im Vorfeld im Rahmen des Projekts "Freiheitsstimmen" Tonaufnahmen von Geflüchteten, in denen diese Gedanken zum Thema "Freiheit" formulieren. Die aufgezeichneten Originaltöne werden bei den Konzerten des Musikfestes zu Beginn vom Band eingespielt.

Kai-Michael Hartig, Leiter des Bereichs Kultur der Körber-Stiftung: "Den jungen Menschen eine Stimme zu geben und dem Publikum des Musikfestes eine direkt erfahrbare Aktualität des Themas 'Freiheit' zu vermitteln, das waren die Gründe für uns, die 'Freiheitsstimmen' aktiv zu unterstützen."

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoperette Dresden: Sprinkleranlage flutet Bühne
Sprinkleranlage flutet Bühne (19.10.2017) Weiter...

Gericht verlängert Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Intendant der Oper Stuttgart kritisiert Entscheidung (19.10.2017) Weiter...

Komponist Ingvar Lidholm ist tot
Schwedischer Komponist starb im Alter von 96 Jahren (19.10.2017) Weiter...

Gewinner des Kompositionswettbewerbs NEUE SZENEN IV stehen fest
Nachwuchskomponisten erhalten Stipendium zur Komposition neuer Musiktheaterwerke (17.10.2017) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings an Pianistin Gabriela Montero
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2018 (17.10.2017) Weiter...

Svetlina Stoyanova gewinnt Gesangswettbewerb Neue Stimmen
Bariton Johannes Kammler ersingt sich einen zweiten Platz in der Männerkonkurrenz (16.10.2017) Weiter...

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich