> > > Musikwissenschaftler Detlef Altenburg gestorben
Montag, 22. April 2019

Detlef Altenburg, © Alexander Burzik

Detlef Altenburg, © Alexander Burzik

Musikhistoriker prägte die deutsche Forschungslandschaft

Musikwissenschaftler Detlef Altenburg gestorben

Weimar, . Der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Detlef Altenburg ist tot. Er starb überraschend in Regensburg, nur wenige Wochen nach seinem 69. Geburtstag. Die Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar trauert um seinen langjährigen Institutsdirektor. Der gebürtige Nordhesse war bis zu seinem Ruhestand Direktor des Instituts für Musikwissenschaft Weimar-Jena. Detlef Altenburg zählte zu den wichtigsten deutschen Musikwissenschaftlern. Er war verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift "Die Musikforschung", Präsident der Gesellschaft für Musikforschung und Mitglied im Präsidium des Deutschen Musikrates.

"Wir sind tief betroffen von dieser völlig unerwarteten Nachricht", sagte der Präsident der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar, Prof. Dr. Christoph Stölzl. "Detlef Altenburg hat in herausragender Weise den Stellenwert der musikwissenschaftlichen Forschung und Lehre in Weimar befördert und für eine internationale Ausstrahlung gesorgt. Seine Verdienste vor allem um das Werk Franz Liszts können nicht hoch genug eingeschätzt werden. Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen." Detlef Altenburg zähle zu den "zentralen prägenden Figuren des Fachs Musikwissenschaft der letzten Jahrzehnte", äußerte sich Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, die derzeitige Direktorin des Instituts für Musikwissenschaft Weimar-Jena. Nicht nur habe er als langjähriger Präsident der Gesellschaft für Musikforschung eine bedeutende fachpolitische Stellung eingenommen, auch habe er sich in den Gremien des Deutschen Musikrates sowie in den Wissenschaftsakademien in Erfurt, Leipzig und Mainz für das Fach verdient gemacht. "Seine Forschungsschwerpunkte zu Franz Liszt, der Neudeutschen Schule sowie der Schauspielmusik waren dabei ebenso intensiv seinem Weimarer Wirkungsfeld wie seiner steten Neugier auf musikwissenschaftliche Desiderata verbunden", so Prof. Wiesenfeldt. Dabei sei ihm stets ein interdisziplinärer Ansatz wichtig gewesen.

Detlef Altenburg, geboren 1947 in Hersfeld, studierte Musikwissenschaft, Philosophie, Evangelische Theologie und Religionswissenschaft an den Universitäten in Marburg und Köln. Nach seiner Promotion (1973) mit einer Arbeit über die Clarinblaskunst vom 16. bis 18. Jahrhundert wurde er mit einer Arbeit über Franz Liszt 1980 in Köln habilitiert. Nach einer Lehrstuhlvertretung in Göttingen und einer Gastprofessur in Lissabon wurde er 1983 Professor für Musikwissenschaft an der Universität/Gesamthochschule Paderborn und an der Musikhochschule Detmold. 1994 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Musikwissenschaft an der Universität Regensburg, wo er 1995 bis 1997 zusätzlich als Dekan der Philosophischen Fakultät I wirkte. 1999 nahm er den Ruf an die Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar an, wo er bis 2012 das Institut für Musikwissenschaft Weimar | Jena leitete. Von 2008 bis 2010 amtierte er auch als Dekan der Fakultät III der Hochschule. 2010 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponistin Ellen Reid erhält Pulitzer Preis für Musik
Auszeichnung ist mit 15.000 US-Dollar dotiert (18.04.2019) Weiter...

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Warships - Allegro e con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich