> > > Schubert-Archiv im Internet öffentlich zugänglich
Samstag, 26. November 2022

Größte digitale Schubert-Sammlung soll noch weiter ausgebaut werden

Schubert-Archiv im Internet öffentlich zugänglich

Wien, . Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat das Schubert-Archiv digital zugänglich gemacht. Die Schubert-Sammlung "Schubert-Online" umfasst digitale Reproduktionen zahlreicher Manuskripte, darüber hinaus auch von Erst- und Frühdrucken von Werken unterschiedlicher Gattungen. Ergänzt wird das mehr als 1.000 Dokumente umfassende digitale Konvolut durch Briefmanuskripte und Lebensdokumente des Komponisten. Es führt die Bestände mehrerer Bibliotheken zusammen. In der Zukunft soll die Schubert-Datenbank, die momentan umfangreichste digitale Sammlung rund um das Werk Franz Schuberts, noch erweitert werden.

Aufgebaut wurde die Schubert-Datenbank im Rahmen eines Projekts, das vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds gefördert wurde. Betreut wird sie von der musikwissenschaftlichen Abteilung des Instituts für kunst- und musikhistorische Forschungen an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Der Komponist Franz Peter Schubert wurde am 31. Januar 1797 im österreichischen Lichtenthal geboren. Ersten Geigen- und Klavierunterricht erhielt er von seinem Vater, später von Salieri und Ruzicka. In den Jahren 1813 bis 1817 war er Gehilfe seines Vaters in der Lichtenthaler Schule. Anschließend war er als freier Künstler tätig und in den Sommermonaten als Musiklehrer auf dem ungarischen Gut des Grafen Esterházy. Schuberts kompositorisches Schaffen wird von der Symphonie h-moll ("Die Unvollendete") einerseits und dem umfangreichen Liedschaffen mit über 600 Werken andererseits dominiert. Neben Vertonungen einzelner Gedichte von Goethe, Heine und anderen sind es vor allem die Liederzyklen "Winterreise", "Die schöne Müllerin" oder "Schwanengesang", die seinen Ruhm begründeten. Franz Schubert starb 31jährig am 19. November 1828 in Wien.

Weiterführende Informationen:

Portrait Franz Schubert

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Patricia Vörös erfolgreich beim Bertold Hummel Wettbewerb
Ungarische Trompeterin freut sich über Preisgeld von 3.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld (21.11.2022) Weiter...

Robert Schumann-Preis für Heinz Holliger
Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (18.11.2022) Weiter...

Christian Thielemann springt erneut für Daniel Barenboim ein
Staatskapelle Berlin auf Asienreise (17.11.2022) Weiter...

Alice Grouchman und Julia Lehnert gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (16.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich