> > > Diyang Mei und Alican Süner gewinnen diesjährigen Max Rostal Wettbewerb
Freitag, 6. Dezember 2019

1 / 6 >

Alican Süner, © L. Weller

Alican Süner, © L. Weller

Erster Preis ist mit jeweils 6.000 Euro dotiert

Diyang Mei und Alican Süner gewinnen diesjährigen Max Rostal Wettbewerb

Berlin, . Beim Max Rostal Wettbewerb 2015 für Viola und Violine haben Diyang Mei im Fach Viola und Alican Süner im Bereich Violine den ersten Preis gewonnen. Der türkische Geiger Alican Süner erhielt zudem auch den Publikumspreis. Im Fach Viola ging der zweite Preis sowie der Publikumspreis an die Koreanerin Sara Kim. Mit dem dritten Preis wurde Sejune Kim, ebenfalls aus Korea, ausgezeichnet. Im Fach Violine wurden die Japanerin Yasuka Morizono mit dem zweiten Preis und Miguel Colom Cuesta aus Spanien mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Der erste Preis ist jeweils mit 6.000 Euro, der zweite Preis mit 2.500 Euro, der dritte Preis mit 1.500 Euro und der Publikumspreis mit 1.000 Euro dotiert.

Alican Süner und Miguel Colom Cuesta führten in der Finalrunde Tschaikowskys Violinkonzert auf, Yasuka Morizono spielte Bartóks Violinkonzert Nr. 2. Im Fach Viola spielten alle drei Finalisten Bartóks Bratschenkonzert. Im Finalkonzert des Wettbewerbs erlebten außerdem zwei vom Max Rostal Wettbewerb in Auftrag gegebene Kompositionen ihre Uraufführung. Das Werk "con anima. Mosaik für Viola solo" komponiert von dem Schweizer David Philip Hefti wurde von Seungwon Lee, Korea, interpretiert, die für ihre Deutung prämiert wurde. Die junge Australierin Victoria Wong wurde für die beste Wiedergabe des "Recitare für Violine solo" des Dänen Søren Nils Eichberg ausgezeichnet.

Alican Süner wurde 1992 in der Türkei geboren. Zurzeit studiert er an der Universität der Künste Berlin bei Professor Nora Chastain. Diyang Mei wurde 1994 in China geboren und studiert derzeit an der Hochschule für Musik und Theater München.

Der Max Rostal Wettbewerb wird von der Max Rostal Stiftung in Zusammenarbeit mit der Universität der Künste Berlin durchgeführt. Seit 2009 findet der Wettbewerb alle drei Jahre sowohl für Violine als auch für Viola statt. Der Namensgeber Max Rostal (1905-1991) war als Geigenpädagoge an der Berliner Hochschule für Musik tätig.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Lucerne Festival: Ergebnis zu Mobbinguntersuchungen liegt vor
Vorwürfe werden durch Gutachten entkräftet (05.12.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel: Bühnentechnik muss saniert werden
Kosten werden auf 20 Millionen Euro geschätzt (05.12.2019) Weiter...

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Mehr Ausgabendisziplin gefordert (05.12.2019) Weiter...

Großer Kulturpreis für Choreograf Martin Schläpfer
Auszeichnung ist mit 30.000 Schweizer Franken dotiert (04.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Original-Bild des Eisernen Vorhangs wird versteigert
Werk wird auf 60.000 bis 100.000 Euro geschätzt (04.12.2019) Weiter...

Chinesischer Komponist Lei Liang erhält Grawemeyer Award 2020
Preisgeld in Höhe von 100.000 US-Dollar (04.12.2019) Weiter...

Cecilia Bartoli übernimmt Leitung der Oper von Monte Carlo
Jean-Louis Grinda gibt Posten 2023 ab (04.12.2019) Weiter...

Semyon Bychkov übernimmt Dirigate von Mariss Jansons
Festkonzerte des Wiener Musikvereins finden im Januar statt (04.12.2019) Weiter...

Schlagerbarde Heino geht auf Klassiktour
Auftritte mit Violinist Yury Revich (03.12.2019) Weiter...

Dirigent Mariss Jansons soll in St. Petersburg beerdigt werden
Internationale Trauerfeiern in Vorbereitung (03.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.2 op. 35 - Scherzo. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich