> > > Benedikt Brydern gewinnt Crossover Composition Award
Mittwoch, 21. August 2019

Alle Preisträger gemeinsam mit dem Duo "Twiolins", © Crossover Composition Award

Alle Preisträger gemeinsam mit dem Duo "Twiolins", © Crossover Composition Award

Preisgelder in Höhe von insgesamt 11.000 Euro

Benedikt Brydern gewinnt Crossover Composition Award

Mannheim, . Der US-amerikanische Komponist Benedikt Brydern hat mit seinem Werk "Schillers Nachtflug" den Crossover Composition Award gewonnen. Brydern hatte sich bereits bei der ersten Ausgabe des Wettbewerbs 2009 durchgesetzt, in diesem Jahr ist die Auszeichnung mit 5.000 Euro dotiert. Der zweite Platz und ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro ging an Jens Hubert für sein Stück "Rock You vs. Ballerina", den mit 1.000 Euro dotierten dritten Platz belegte Johannes Meyerhöfer mit "Atem. Licht". Die weiteren Plätze vier bis sechs gingen an den Polen Dawid Lubowicz, den Ukrainer Aleksandr Gonobolin und den Ungarn András Derecskei. Die Auswahl erfolgte durch eine Publikumsjury, nachdem die Stücke vom Violinenduo "Twiolins" vorgestellt worden waren. Jede der präsentierten Kompositionen wird auch auf CD veröffentlicht.

Benedikt Brydern studierte Violine und Klavier an der Richard-Strauss-Akademie für Musik in München und erhielt von dem rumänischen Komponisten Stefan Zorzor privaten Kompositionsunterricht. Nach seinem Abschluss 1992 setzte er sein Studium mit einem Stipendium im Fach "Komposition für Film und Fernsehen" an der Thornton School of Music in Los Angeles fort. Neben Filmmusik, u.a. zu Jon Voights "The Tin Soldier", umfasst sein Werk auch klassische Musik für Symphonieorchester und Kammerbesetzungen. Als Geiger ist er Teil des von ihm mitbegründeten "Hot Club Quartette". Zu seinen Auszeichnungen zählen zwei Marmor Composition Awards der Stanford University.

Der Crossover Composition Award findet seit 2009 alle drei Jahre statt. Er wurde von dem Violinenduo "Twiolins" gegründet, um das Repertoire in der Besetzung für zwei Violinen zu erweitern. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 353 Komponisten aus 44 Ländern beworben. Die Jury für die Vorauswahl bestand neben Marie-Luise und Christoph Dingler aus Prof. Christoph Poppen, Johannes Söllner und Aleksey Igudesman.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2019 für Emily D'Angelo
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (19.08.2019) Weiter...

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Musikdirektor Sieghard Renner gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich