> > > Rachmaninow-Preis für Dirigent Vladimir Ashkenazy
Sonntag, 11. April 2021

1 / 2 >

Vladimir Ashkenazy und Violetta Egorova, © Sergei Rachmaninov International Award

Vladimir Ashkenazy und Violetta Egorova, © Sergei Rachmaninov International Award

Verleihung der Rachmaninow-Bronzestatue in Lugano

Rachmaninow-Preis für Dirigent Vladimir Ashkenazy

Lugano, . Der russische Dirigent Vladimir Ashkenazy hat den internationalen Rachmaninow-Preis 2014 erhalten. Die Verleihung der Auszeichnung in Form einer goldbesetzten Bronzestatue des Komponisten fand in der vergangenen Woche in Lugano durch die Präsidentin und Gründerin des Preises, Violetta Egorova, statt. Ashkenazy erhielt die Auszeichnung für seine außerordentlichen Bemühungen um das Werk Rachmaninows, wobei die Jury insbesondere seine Gesamteinspielung der Klavierwerke einschließlich eines bisher unveröffentlichten Werks in As-Dur hervorhob, das Ashkenazy von einer Skizze in der Library of Congress in Washington kopiert hatte.

Vladimir Ashkenazy wurde 1937 im russischen Gorki geboren. Er studierte am Moskauer Konservatorium bei Lev Oborin und Boris Zemliansky. Als Pianist wurde er mit dem Gewinn des renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel 1956 und des Tschaikowski-Wettbewerbs in Moskau 1962 international bekannt. Unter den zahlreichen Auszeichnungen, die Ashkenazy als Pianist erhielt, befinden sich unter anderem fünf Grammys. Anfang der achtziger Jahre wandte sich der Musiker dem Dirigieren zu und wurde 1987 zum Chefdirigenten des Royal Philharmonic Orchestra berufen, wo er bis 1994 wirkte. Zwischen 1989 und 1999 leitete er das Deutsche Sinfonieorchester Berlin sowie von 1996 bis 2003 die Tschechische Philharmonie. Im Jahr 2000 wurde er Musikdirektor des European Youth Orchestra, von 2009 bis 2013 war er als Chefdirigent in Sydney tätig.

Der Rachmaninow-Preis wurde 2013 anlässlich des 140. Geburtstags und des 70. Todestags des Komponisten von der Pianistin Violetta Egorova ins Leben gerufen. Er wird jährlich von der Rachmaninow-Gesellschaft Moskau an Musiker vergeben, die sich besonders um das Werk des Komponisten verdient gemacht haben. Als erster Preisträger war 2013 der italienische Pianist und Dirigent Epifanio Comis ausgezeichnet worden.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Schweizer Komponist und Pädagoge Rudolf Kelterborn ist tot
Musiker wurde 89 Jahre alt (09.04.2021) Weiter...

Händel-Festspiele Halle erneut abgesagt
Coronabedingte Absage: Inzidenzwert über 200 (09.04.2021) Weiter...

Bayern verschiebt geplante Öffnungen im Kulturbereich
Corona-Modellprojekt muss bis Ende des Monats warten (08.04.2021) Weiter...

Concertgebouw-Orchester Amsterdam mit Konzert für getestete Zuhörer
Drei Veranstaltungen in Modellprojekt geplant (08.04.2021) Weiter...

Hochdotiertes Stipendium für Cellistin Tanja Tetzlaff
Glenn Gould Bach Fellowship der Stadt Weimar soll für Musikfilmprojekt verwendet werden (07.04.2021) Weiter...

Staatstheater Saarbrücken nimmt Spielbetrieb wieder auf
Neues Modell abhängig vom landesweiten Infektionsgeschehen (07.04.2021) Weiter...

Dokumentarfilm-Musikpreis für Komponist Christoph Schauer
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (06.04.2021) Weiter...

Schwetzinger Festspiele fallen erneut aus
Südwestrundfunk kündigt Herbstedition an (01.04.2021) Weiter...

Gericht weist Klage von Musikern ab
Kein Anspruch auf öffentliche Auftritte während der Corona-Pandemie (01.04.2021) Weiter...

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci erneut abgesagt
Programm kann nicht verschoben werden (01.04.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Wölfl: Piano Concerto No.2 op.26 in E major - Finale. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich