> > > Teheran: Daniel Barenboim als Israeli nicht willkommen
Mittwoch, 24. April 2019

Iranische Regierung sagt möglichen Auftritt mit der Staatskapelle Berlin ab

Teheran: Daniel Barenboim als Israeli nicht willkommen

Teheran, . Die iranische Regierung hat dem Vorhaben von Daniel Barenboim, ein Konzert mit der Berliner Staatskapelle in Teheran zu geben, eine Absage erteilt. Grund dafür ist die israelische Staatsbürgerschaft des Dirigenten, die er neben der palästinensischen Staatszugehörigkeit hat: "Der Iran erkennt das zionistische Regime nicht an und wird auch nicht mit Künstlern dieses Regimes zusammenarbeiten", so ein Sprecher des iranischen Kultusministeriums. Als die Nationalität des Dirigenten bekannt geworden sei, sei das Konzert vom Kultusminister selbst abgesagt worden. Teheran habe von den Planungen zunächst nichts gewusst, der Vorschlag sei von der Staatskapelle Berlin selbst gekommen. Mit dem Orchester, so betonte der Sprecher, gebe es kein Problem: "Aber wir sind gegen die Person, die die Gruppe führt."

Daniel Barenboim hat sich bisher nicht zu der Absage geäußert. Erst am Donnerstag vergangener Woche hatte er bestätigt, dass es Verhandlungen mit dem Iran gebe. Das Konzert sollte unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stattfinden, der selbst Mitte Oktober für Gespräche nach Teheran reist. Zuvor hatte die israelische Kulturministerin Miri Regev die noch unbestätigten Auftrittspläne bereits scharf kritisiert. Barenboim verfolge eine "anti-israelische" Linie und missbrauche die Kultur zur Durchsetzung seiner politischen Ansichten, so Regev. Auch das Simon Wiesenthal Zentrum warf Barenboim vor, das iranische Regime "weißwaschen" zu wollen. Der Iran selbst hatte Anfang der letzten Woche erklärt, in Verhandlungen mit den Berliner und Wiener Philharmonikern zu stehen. Beide Orchester dementierten dies jedoch.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Anna Netrebko sagt Berlin-Konzerte ab
Kehlkopfentzündung verhindert Auftritte am vergangenen Wochenende (23.04.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele mit 18.800 Besuchern
90,5 Prozent Auslastung im großen Festspielhaus (23.04.2019) Weiter...

Osterfestspiele Baden-Baden mit positiver Bilanz
23.000 Besucher am Osterwochenende (23.04.2019) Weiter...

klassik.com wünscht frohe Ostern
Fröhliche Ostern und schöne Feiertage im Kreise Ihrer Lieben! (21.04.2019) Weiter...

Komponistin Ellen Reid erhält Pulitzer Preis für Musik
Auszeichnung ist mit 15.000 US-Dollar dotiert (18.04.2019) Weiter...

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Partita 1 B-Dur BWV 825 - Gigue

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich