> > > Teheran: Daniel Barenboim als Israeli nicht willkommen
Montag, 14. Juni 2021

Iranische Regierung sagt möglichen Auftritt mit der Staatskapelle Berlin ab

Teheran: Daniel Barenboim als Israeli nicht willkommen

Teheran, . Die iranische Regierung hat dem Vorhaben von Daniel Barenboim, ein Konzert mit der Berliner Staatskapelle in Teheran zu geben, eine Absage erteilt. Grund dafür ist die israelische Staatsbürgerschaft des Dirigenten, die er neben der palästinensischen Staatszugehörigkeit hat: "Der Iran erkennt das zionistische Regime nicht an und wird auch nicht mit Künstlern dieses Regimes zusammenarbeiten", so ein Sprecher des iranischen Kultusministeriums. Als die Nationalität des Dirigenten bekannt geworden sei, sei das Konzert vom Kultusminister selbst abgesagt worden. Teheran habe von den Planungen zunächst nichts gewusst, der Vorschlag sei von der Staatskapelle Berlin selbst gekommen. Mit dem Orchester, so betonte der Sprecher, gebe es kein Problem: "Aber wir sind gegen die Person, die die Gruppe führt."

Daniel Barenboim hat sich bisher nicht zu der Absage geäußert. Erst am Donnerstag vergangener Woche hatte er bestätigt, dass es Verhandlungen mit dem Iran gebe. Das Konzert sollte unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stattfinden, der selbst Mitte Oktober für Gespräche nach Teheran reist. Zuvor hatte die israelische Kulturministerin Miri Regev die noch unbestätigten Auftrittspläne bereits scharf kritisiert. Barenboim verfolge eine "anti-israelische" Linie und missbrauche die Kultur zur Durchsetzung seiner politischen Ansichten, so Regev. Auch das Simon Wiesenthal Zentrum warf Barenboim vor, das iranische Regime "weißwaschen" zu wollen. Der Iran selbst hatte Anfang der letzten Woche erklärt, in Verhandlungen mit den Berliner und Wiener Philharmonikern zu stehen. Beide Orchester dementierten dies jedoch.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatliche Ballettschule Berlin: Gekündigter Leiter darf im Amt bleiben
Auch Landesarbeitsgericht sieht Kündigung als unwirksam an (11.06.2021) Weiter...

Studie zur Verbreitung von Aerosolen bei Konzerten
Puppen simulieren Atmung im Publikum (11.06.2021) Weiter...

Entscheidung zur Staatsoper Stuttgart fällt Ende Juli
Beschluss über Sanierung und Erweiterung durch Gemeinderat steht bevor (10.06.2021) Weiter...

Trauer um Tenor Francisco Ortiz
Spanischer Sänger wurde 82 Jahre alt (10.06.2021) Weiter...

Preis des Musikfestes Bremen für Philippe Herreweghe
Auszeichnung ist undotiert (09.06.2021) Weiter...

Thurn und Taxis-Festspiele abgesagt
Programm wird größtenteils auf 2022 verschoben (09.06.2021) Weiter...

Salzburg: Debatte über NS-Verstrickungen Herbert von Karajans
Historikerkommission legt Untersuchung zu belasteten Straßennamen vor (09.06.2021) Weiter...

Carl Reinecke-Gesellschaft Leipzig gegründet
Musikpflege und Forschung zu Musiker soll ausgebaut werden (08.06.2021) Weiter...

Komponist Albin Fries will nicht mehr komponieren
DVD-Produktion an der Wiener Staatsoper stockt (08.06.2021) Weiter...

Anton Gerzenberg gewinnt Concours Géza Anda
Erster Preis ist mit 40.000 Schweizer Franken dotiert (07.06.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Egmont op.84

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich