> > > Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen
Dienstag, 21. November 2017

Theater Hagen, © A. Savin

Theater Hagen, © A. Savin unter CC BY-SA 3.0

Einparungen bei Sachkosten und Personal geplant

Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen

Hagen, . Laut Haushaltssanierungsplan der Stadt Hagen sollen ab 2018 in allen kommunalen Kulturinstitutionen rund 2,25 Millionen Euro eingespart werden. 1,5 Millionen Euro davon entfielen auf das Theater. Ohne Orchester und Musiktheater abzubauen, seien allerdings nur Einsparungen von etwa 397.000 Euro möglich. Davon könnten 245.000 Euro durch Sparmaßnahmen im Sachkostenbereich und weitere 152.000 Euro durch Personalabbau erreicht werden, so der Aufsichtsrat des Theaters. Zusätzlich sollen weitere Einnahmen generiert werden. Der Aufsichtsrat rechnet damit, dass der Abbau von Orchester und Theater unumgänglich sei, um die geforderte Summe einzusparen.

Nach dem Beschluss des Haushaltssanierungsplanes müsste das Theater Hagen außerdem schon bis 2016 etwa eine Million einsparen, was seinen Bestand gefährden könnte. Bis September wollen die Hagener Kulturinstitutionen selbst eine Vorlage zu den Sparplänen entwickeln.

Das 1911 gegründete Theater Hagen ist ein Viersparten-Theater mit Aufführungen in den Bereichen Musiktheater, Ballett, Schauspiel und Kinder- und Jugendtheater. Das Theater hat jährlich rund 188.000 Besucher und ist seit Januar 2015 eine rechtlich selbstständige gemeinnützige GmbH. Der Intendant des Theaters ist Norbert Hilchenbach, Generalmusikdirektor ist Florian Ludwig.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet (20.11.2017) Weiter...

Fanny Mendelssohn Förderpreis für Cellist Christoph Heesch
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und schließt CD-Aufnahmeprojekt ein (20.11.2017) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis für Vivi Vassileva und Johannes Öllinger
Preisverleihung fand in München statt (19.11.2017) Weiter...

Pianist Viktor Soos gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Erster Preis des Wettbewerbs ist mit 5.000 Euro dotiert (18.11.2017) Weiter...

Wiener Staatsoper: Kein Plagiatsverfahren gegen designierten Direktor
Erstgutachter mit erheblichen Bedenken (17.11.2017) Weiter...

Cecilia Bartoli bricht in Männerdomäne ein: Konzert in Sixtinischer Kapelle
Italienische Sängerin singt zusammen mit dem Chor der Sixtinischen Kapelle (17.11.2017) Weiter...

Organist Martin Schmeding zum Professor des Jahres gekürt
Unicum-Stiftung würdigt Ausbildung angehender Kirchenmusiker (17.11.2017) Weiter...

Französisches Kulturministerium plant einschneidende Maßnahmen im Pariser Musikleben
Umfassende Umstrukturierungsmaßnahmen geplant (17.11.2017) Weiter...

Ribke Stiftung zeichnet Pianistin Anna Vinnitskaya aus
Auszeichnung für instrumentalpädagogisches Engagement ist mit 20.000 Euro dotiert (16.11.2017) Weiter...

Telemann-Zentrum Magdeburg erwirbt Partiturmanuskript des Komponisten
84 Seiten umfassende Handschrift der Hamburger Festtagskantate ist ein bedeutsames Zeugnis Georg Philipp Telemanns (16.11.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich