> > > Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen
Sonntag, 25. Juni 2017

Theater Hagen, © A. Savin

Theater Hagen, © A. Savin unter CC BY-SA 3.0

Einparungen bei Sachkosten und Personal geplant

Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen

Hagen, . Laut Haushaltssanierungsplan der Stadt Hagen sollen ab 2018 in allen kommunalen Kulturinstitutionen rund 2,25 Millionen Euro eingespart werden. 1,5 Millionen Euro davon entfielen auf das Theater. Ohne Orchester und Musiktheater abzubauen, seien allerdings nur Einsparungen von etwa 397.000 Euro möglich. Davon könnten 245.000 Euro durch Sparmaßnahmen im Sachkostenbereich und weitere 152.000 Euro durch Personalabbau erreicht werden, so der Aufsichtsrat des Theaters. Zusätzlich sollen weitere Einnahmen generiert werden. Der Aufsichtsrat rechnet damit, dass der Abbau von Orchester und Theater unumgänglich sei, um die geforderte Summe einzusparen.

Nach dem Beschluss des Haushaltssanierungsplanes müsste das Theater Hagen außerdem schon bis 2016 etwa eine Million einsparen, was seinen Bestand gefährden könnte. Bis September wollen die Hagener Kulturinstitutionen selbst eine Vorlage zu den Sparplänen entwickeln.

Das 1911 gegründete Theater Hagen ist ein Viersparten-Theater mit Aufführungen in den Bereichen Musiktheater, Ballett, Schauspiel und Kinder- und Jugendtheater. Das Theater hat jährlich rund 188.000 Besucher und ist seit Januar 2015 eine rechtlich selbstständige gemeinnützige GmbH. Der Intendant des Theaters ist Norbert Hilchenbach, Generalmusikdirektor ist Florian Ludwig.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung des Salzburger Festspielhauses für 18 Millionen Euro
Erneuerung aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen notwendig (23.06.2017) Weiter...

Weltrekordversuch: Australischer Musiker spielt während Fallschirmsprung Geige
Öffentlichkeitswirksame Aktion dient der Sammlung von Spenden (23.06.2017) Weiter...

Acht deutsche Städte im Rennen als Europäische Kulturhauptstadt 2025
Deutschland stellt neben Slowenien die Europäische Kulturhauptstadt 2025 (23.06.2017) Weiter...

Förderpreis des Kantons Wallis für Sopranistin Franziska Heinzen
Auszeichnung ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert (23.06.2017) Weiter...

Musikwissenschaftler Richard Taruskin erhält Kyoto Preis
Erstmalige Vergabe des mit 50 Millionen Yen dotierten Preises an einen Musikhistoriker (22.06.2017) Weiter...

Opernsänger Anton Wendler gestorben
Sänger war an der Wiener Staatsoper unter anderem Regieassistent, Spielleiter und Betriebsrat (22.06.2017) Weiter...

Cembalist und Dirigent Ludger Rémy gestorben
Spezialist für Historische Aufführungspraxis wurde 68 Jahre alt (22.06.2017) Weiter...

Rudolf Buchbinder mit Wiener Mozart Preis ausgezeichnet
Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben (22.06.2017) Weiter...

Mortier Award für Salzburger Festspielintendanten Markus Hinterhäuser
Auszeichnung honoriert hohes Engagement für zeitgenössisches Musiktheater (21.06.2017) Weiter...

Förderpreis für Pianist Aaron Pilsan
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (21.06.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich