> > > Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen
Mittwoch, 29. März 2017

Theater Hagen, © A. Savin

Theater Hagen, © A. Savin unter CC BY-SA 3.0

Einparungen bei Sachkosten und Personal geplant

Sparmaßnahmen bedrohen Theater und Orchester Hagen

Hagen, . Laut Haushaltssanierungsplan der Stadt Hagen sollen ab 2018 in allen kommunalen Kulturinstitutionen rund 2,25 Millionen Euro eingespart werden. 1,5 Millionen Euro davon entfielen auf das Theater. Ohne Orchester und Musiktheater abzubauen, seien allerdings nur Einsparungen von etwa 397.000 Euro möglich. Davon könnten 245.000 Euro durch Sparmaßnahmen im Sachkostenbereich und weitere 152.000 Euro durch Personalabbau erreicht werden, so der Aufsichtsrat des Theaters. Zusätzlich sollen weitere Einnahmen generiert werden. Der Aufsichtsrat rechnet damit, dass der Abbau von Orchester und Theater unumgänglich sei, um die geforderte Summe einzusparen.

Nach dem Beschluss des Haushaltssanierungsplanes müsste das Theater Hagen außerdem schon bis 2016 etwa eine Million einsparen, was seinen Bestand gefährden könnte. Bis September wollen die Hagener Kulturinstitutionen selbst eine Vorlage zu den Sparplänen entwickeln.

Das 1911 gegründete Theater Hagen ist ein Viersparten-Theater mit Aufführungen in den Bereichen Musiktheater, Ballett, Schauspiel und Kinder- und Jugendtheater. Das Theater hat jährlich rund 188.000 Besucher und ist seit Januar 2015 eine rechtlich selbstständige gemeinnützige GmbH. Der Intendant des Theaters ist Norbert Hilchenbach, Generalmusikdirektor ist Florian Ludwig.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Klaus Lauer mit Heidelberger Musikpreis ausgezeichnet
Auszeichnung für Gründer und ehemaligen Leiter der Römerbad-Musiktage ist mit 10.000 Euro dotiert (29.03.2017) Weiter...

Theater Vorpommern vor der Insolvenz?
Erhebliche Personalkostensteigerung durch Übernahme des Flächentarifvertrags (29.03.2017) Weiter...

Plagiatsvorwurf: Universität Wien eröffnet Verfahren gegen designierten Staatsoperndirektor Bogdan Roscic
Ergebnis der Prüfung bis zum Herbst erwartet (29.03.2017) Weiter...

Schleswig-Holstein: 6 Millionen Euro für Sanierung der Musik- und Kongresshalle Lübeck
Zweiter Bauabschnitt schlägt voraussichtlich mit rund 17,5 Millionen zu Buche (28.03.2017) Weiter...

Rudolf Buchbinder wird Ehrenmitglied des Israel Philharmonic Orchestra
Ehrenmitgliedschaft anlässlich der Gründung eines österreichischen Freundeskreises des Orchesters (27.03.2017) Weiter...

Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis für Joanna Wozny
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (27.03.2017) Weiter...

Dirigent Louis Frémaux gestorben
Orchesterleiter galt als Spezialist für das französische Repertoire (27.03.2017) Weiter...

Geplatzte Opernaufführung in Toulouse: Sänger der Titelrolle verhaftet
Tenor Alfred Kim wegen Körperverletzung verurteilt (24.03.2017) Weiter...

Reizgasattacke an der Oper Sofia
Keine gesundheitlichen Schäden bei Opernbesuchern (24.03.2017) Weiter...

Deutsche Bahn prüft ICE-Benennung nach Ludwig van Beethoven
Positive Reaktion der Bahn auf Vorschlag des Bonner Vereins Bürger für Beethoven (24.03.2017) Weiter...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich