> > > Dorian Dreher erhält Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung
Dienstag, 21. Mai 2019

Dorian Dreher, © Hans Jörg Michel

Dorian Dreher, © Hans Jörg Michel

Auszeichnung für beste Regie im Bereich Kammeroper ist mit 2.500 Euro dotiert

Dorian Dreher erhält Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung

Mannheim, . Der Regisseur Dorian Dreher erhält den Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für die szenische Interpretation von Schuberts "Schwanengesang" am Nationaltheater Mannheim. Die Auszeichnung für die beste Regie im Bereich Kindermusiktheater, experimentelles Musiktheater und Kammeroper ist mit 2.500 Euro dotiert. Außer dem Studio-Preis werden bei der Preisverleihung Anfang Dezember auch die drei Hauptpreise vergeben, darunter der mit 5.000 Euro dotierte Götz-Friedrich-Regiepreis, der mit 2.000 Euro dotierte Karan-Armstrong-Preis und der Sonderpreis der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin für die beste Regie an dieser Spielstätte. Nominiert für die drei Preise sind Martin Berger für Strauß' "Die Fledermaus" am Staatstheater Hannover, Nadja Loschky für Puccinis "Madama Butterfly" am Theater Bielefeld und Maximilian von Mayenburg für Händels "Xerxes", ebenfalls am Theater Bielefeld.

Dorian Dreher studierte Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Paul Esterhazy. Bereits während seines Studiums war er als Regieassistent und -hospitant u.a. an der Komischen Oper Berlin, der Deutschen Oper Berlin und dem Schlosstheater Schönbrunn tätig. Als Diplominszenierung führte er 2010 Glucks "Iphigenie auf Tauris" an der Musikuniversität Wien auf. Seitdem ist er als Regieassistent am Staatstheater Braunschweig und am Nationaltheater Mannheim tätig, wo er unter anderem mit Achim Freyer, Peter Konwitschny und Christof Nel zusammenarbeitet. Zu seinen Produktionen zählen hier etwa eine Kammerfassung von Glucks "Orpheus und Eurydike" am Staatstheater Braunschweig und die nun prämierte szenische Interpretation von Schuberts "Schwanengesang" im Kulturhaus Käfertal in Mannheim.

Der Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung wird seit der Spielzeit 2009/10 zusätzlich zu den drei Hauptpreisen vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Philipp Kochheim 2005 für seine Inszenierung des "Tannhäuser", Benedikt von Peter 2007 für "Chief Joseph" und Elmar Supp 2010 für "Noahs Flut" am Theater Heidelberg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoper Stuttgart: Bürgerinitiative legt Kostenschätzung für Sanierung vor
Kostenschätzung der Stadt lässt auf sich warten (20.05.2019) Weiter...

Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium
Kosten für Baumaßnahmen betragen 5,3 Millionen Euro (17.05.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich