> > > Leo McFall gewinnt den Deutschen Dirigentenpreis 2015
Samstag, 24. Februar 2018

1 / 4 >

Preisübergabe an die 3. Finalisten des Deutschen Dirigentenpreises 2015, © Peter Adamik

Preisübergabe an die 3. Finalisten des Deutschen Dirigentenpreises 2015, © Peter Adamik

Entscheidung fiel beim Finale am 24. April im Konzerthaus Berlin

Leo McFall gewinnt den Deutschen Dirigentenpreis 2015

Berlin, . Leo McFall, derzeit 1. Kapellmeister am Theater Meiningen und Assistenzdirigent des Gustav Mahler Jugendorchesters, hat den mit 15.000 Euro dotierten Deutschen Dirigentenpreis 2015 gewonnen. Zwei Sonderpreise gingen an die beiden Mitstreiter Ciarán McAuley und Justus Thorau. Die Sonderpreise in Höhe von jeweils 10.000 Euro sind mit Konzertdirigaten bei den Bad Homburger Schlosskonzerten verbunden.

Am Pult des Konzerthausorchesters Berlin präsentierten sich die drei Finalisten mit Werken von Jean Sibelius, Antonín Dvořák und Paul Hindemith einer Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Peter Gülke. Weitere Mitglieder waren Marc Albrecht, Rolf Becker, Julia Spinola, Prof. Gerd Uecker, Ulf Werner und Dirk Wucherpfennig.

Leo McFall ist 1. Kapellmeister am Theater Meiningen. Er studierte an der Sibelius Academy in Helsinki bei Prof. Leif Segerstam und Prof. Jorma Panula sowie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Johannes Schlaefli. Von 2005 bis 2012 assistierte er Bernard Haitink u.a. bei den Wiener Philharmonikern, dem European Union Youth Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra und dem Royal Concertgebouw Orchestra. 2008 war er Conducting Fellow beim Tanglewood Festival. Er konzertierte u.a. mit den Bremer Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, der Nordwestdeutschen Philharmonie, den Bergischen Symphonikern, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, dem Janácek Philharmonic Orchestra und dem RTVE Symphony Orchestra. Als Finalist beim "Salzburg Festival Young Conductors Award" 2014 konzertierte er mit dem Mozarteumorchester Salzburg. Seit 2013 ist er Assistenzdirigent des Gustav Mahler Jugendorchesters. Leo McFall wird seit 2009 durch das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates gefördert.

Ciarán McAuley ist Resident Conductor des Malaysian Philharmonic Orchestra. Er studierte Dirigieren am Royal Northern College of Music in Manchester und an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Johannes Schlaefli. Er besuchte Meisterkurse mit David Zinman, Christopher Seaman und Jukka-Pekka Saraste. Als Conducting Fellow beim Tanglewood Festival konzertierte er neben Rafael Frühbeck de Burgos und Stefan Asbury, und besuchte Kurse bei Bernard Haitink und Stéphane Denève. Assistenzen führten ihn zum Norrköpings Symfoniorkester, zum BBC Scottish Symphony Orchestra und ans Theater Kiel. 2013/14 war er Conducting Fellow am Royal Conservatoire Scotland. In der Saison 2014/15 debütierte er in Irland mit dem RTE National Symphony Orchestra. Neben seiner Konzerttätigkeit mit dem Malaysian Philharmonic Orchestra ist er dort Cover Conductor u.a. für Fabio Luisi, Vladimir Ashkenazy und Hannu Lintu. Seit 2011 ist Ciarán McAuley Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates.

Justus Thorau ist seit der Saison 2014/15 1. Kapellmeister am Theater Aachen. In der Spielzeit 2013/14 war er als Solorepetitor und Kapellmeister am Badischen Staatstheater Karlsruhe tätig. 2011 erhielt er den 1. Preis beim Deutschen Hochschulwettbewerb Orchesterdirigieren und den 2. Preis beim Internationalen Dirigierwettbewerb in Bukarest. Er studierte Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Nicolás Pasquet, Prof. Gunter Kahlert und Prof. Anthony Bramall. Konzerte führten ihn u.a. zum MDR Sinfonieorchester, dem Beethoven Orchester Bonn, den Heidelberger Philharmonikern, dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier, der Philharmonie Südwestfalen und den Nürnberger Symphonikern. 2011 war er Musikalischer Leiter beim Festival Oper Oder-Spree. Justus Thorau ist seit 2010 Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates.

Im Jahr 2006 wurde der Deutsche Dirigentenpreis zum ersten Mal verliehen. Seit 2009 findet der Deutsche Dirigentenpreis in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin statt. Mit insgesamt 35.000 Euro Preisgeld gilt der Preis als eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Dirigenten in Europa. Neben der Verleihung des ersten Preises werden zwei Sonderpreise vergeben, die mit Dirigaten bei den Bad Homburger Schlosskonzerten verbunden sind. Als Preisträger gingen bisher Mihkel Kütson, Simon Gaudenz, Francesco Angelico und Kristiina Poska hervor.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Violine mit Pilzbefall: Holzbehandlung soll historischen Meisterinstrumenten nahekommen
Holzabbau durch Pilze verleiht Hölzern akustisch günstige Eigenschaften (23.02.2018) Weiter...

Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab
Intendanz von Christoph Nix endet vertragsgemäß im Jahr 2020 (23.02.2018) Weiter...

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Preis der Borletti-Buitoni Stiftung für Klarinettistin Annelien Van Wauwe
Stiftung vergibt zwei Preise sowie mehrere Stipendien für insgesamt 15 junge Musiker (21.02.2018) Weiter...

Sopranistin Tamara Nischnikowa gestorben
Sängerin aus Weißrussland gehörte zu den berühmtesten Musikerinnen ihrer Heimat (20.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Urspruch: Klavierkonzert Es-Dur op. 9 - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich