> > > Proteste gegen Auftritt von Anna Netrebko in Zürich
Mittwoch, 20. Februar 2019

Kritik an Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ukraine

Proteste gegen Auftritt von Anna Netrebko in Zürich

Zürich, . Vor einem Auftritt der russischen Sopranistin Anna Netrebko am Opernhaus Zürich ist es zu Protesten gekommen. Mit Flugblättern erklärte der Verein "Schweiz - Ukraine" sie zur "Botschafterin des Hasses", die man nicht mit Steuergeldern fördern dürfe. Medienberichten zufolge erhält Nebtrebko für die vier Auftritte rund 80.000 Schweizer Franken. Neben ihren homophoben Äußerungen zur entsprechenden russischen Gesetzgebung unterstütze sie auch die "Aggression Russlands in der Ostukraine", so der Verein. Hintergrund ist eine Spende Netrebkos über 15.000 Euro an das Opernhaus von Donezk, die sie im Dezember an den Separatistenführer Oleg Zarjow übergab. Dabei posierte sie mit der Fahne von Noworossija, dem von den Separatisten angestrebten Neu- bzw. Großrussland. Netrebko hatte damals behauptet, die Bedeutung der Fahne nicht zu kennen und keine politische Absicht mit der Spende zu verfolgen.

In ihrer zweiten Heimat Österreich sorgte der Fall bereits für Wirbel: So übte das Aussenministerium deutliche Kritik am Auftritt der Sängerin, die einen österreichischen Pass besitzt. Auch die Fluggesellschaft Austrian Airlines wollte ihren Werbevertrag mit Anna Netrebko nicht mehr verlängern, da man einen Imageschaden befürchte.

Anna Netrebko wurde am 18. September 1971 in Krasnodar in der ehemaligen UdSSR geboren. Sie studierte Gesang in Sankt Petersburg und erhielt dort 1994 ihr erstes Engagement am Mariinski-Theater. Nach einem Gastspiel des Theaters in San Francisco, auf welches sie hervorragende Kritiken erhielt, begann ihre Karriere auf den weltweiten Opernbühnen. Zu ihren Stationen gehörten u.a. die Metropolitan Opera New York, die Wiener Staatsoper und die Opéra National in Paris sowie die Salzburger Festspiele, wo sie 2002 als Donna Anna in Mozarts "Don Giovanni" ihren Durchbruch feierte. Neben der Oper singt Netrebko auch bei Konzerten und Liederabenden. Im November 2013 trennte sie sich von dem Bass-Bariton Erwin Schrott, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat. Seit Sommer letzten Jahres ist sie mit dem aserbaidschanischen Tenor Yusif Eyvazov verlobt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Opernhaus Zürich

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich