> > > Theater Magdeburg mit leichtem Besucherrückgang 2014
Samstag, 19. Januar 2019

Opernhaus Magdeburg, © H.L.Böhme

Opernhaus Magdeburg, © H.L.Böhme

Auslastung mit 82 Prozent auf Vorjahresniveau

Theater Magdeburg mit leichtem Besucherrückgang 2014

Magdeburg, . Das Theater Magdeburg hat seine Bilanz für das Jahr 2014 vorgelegt. Die darin genannte Auslastung von 82 Prozent bewegt sich auf Vorjahresniveau, insgesamt gab es jedoch weniger Besucher bei weniger Veranstaltungen. So hätten etwa 170.00 Zuschauer die insgesamt 910 Vorstellungen besucht, während es im Jahr zuvor noch 174.500 Besucher bei 1.015 Vorstellungen waren. Der Kostendeckungsgrad liegt mit 12,3 Prozent leicht unter dem Vorjahreswert von 12,7 Prozent. Dennoch sprach das Theater von einem Spitzenwert in Sachsen-Anhalt. Eine Rekordauslastung von 99,55 Prozent erreichte das Musical "The Rocky Horror Show" als Openair-Konzert auf dem Domplatz. Die insgesamt 18 Vorstellungen wurden von 22.760 Zuschauern verfolgt. Zu den weiteren Erfolgen zählten eine Neuproduktion von Richard Wagners "Lohengrin" und die Uraufführung des Stückes "Spur der Steine" nach der literarischen Vorlage von Erik Neutsch.

Das Theater Magdeburg wurde 1907 als "Centraltheater" eröffnet. Zunächst war es ein reines Varietétheater, ab 1922 dann Operettenbühne. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erfolgte 1951 die Wiedereröffnung als "Maxim-Gorki-Theater". Nach einem Brand im Jahr 1990 wurde es schließlich 1997 als "Theater der Landeshauptstadt" wiedereröffnet. Im Jahr 2005 fusionierte es mit den Freien Kammerspielen. Heute ist das Theater Magdeburg ein Vierspartenhaus mit eigenen Ensembles für Musiktheater, Ballett, Konzert und Schauspiel. Aktuelle Intendantin ist seit der Spielzeit 2009/10 Karen Stone.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich