> > > Hermann Rauhe mit Medaille für Kunst und Wissenschaft geehrt
Montag, 25. März 2019

Verleihung zum 85. Geburtstag im Gästehaus des Hamburger Senats

Hermann Rauhe mit Medaille für Kunst und Wissenschaft geehrt

Hamburg, . Der Musikwissenschaftler und Hochschuldozent Prof. Dr. Hermann Rauhe ist mit der Medaille für Kunst und Wissenschaft der Stadt Hamburg ausgezeichnet worden. Die Ehrung wurde am vergangenen Freitag anlässlich von Rauhes 85. Geburtstag im Gästehaus des Hamburger Senats verliehen. Dabei wurden unter anderem seine Verdienste in der musikalischen Nachwuchsförderung als Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und Initiator der ersten Jazz- und Pop-Studiengänge gewürdigt. Zudem habe er sich als Autor von mehr als 300 Publikationen auch in der Forschung einen Namen gemacht.

Hermann Rauhe wurde am 6. März 1930 in Wanna/Niederelbe geboren. Nach dem Abitur studierte er von 1951 bis 1959 Musik und Musikpädagogik an der Musikhochschule sowie eine Vielzahl von geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern an der Universität Hamburg. Nach dem zweiten Staatsexamen promovierte er zum Doktor der Musikwissenschaft, 1965 wurde er zum Professor für Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Musikhochschule ernannt. 1970 kehrte er als Ordinarius für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Musikpädagogik an die Universität zurück, bevor er von 1978 bis 2004 die Musikhochschule als Präsident leitete. Hier rief er 1981 den Modellversuch Popularmusik ins Leben, der die ersten Jazz- und Pop-Studiengänge begründete. Von 1980 bis 1982 hatte er zudem den Vorsitz der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen inne, seit 2004 ist er Ehrenpräsident der Hochschule. Zu seinen Auszeichnungen zählt die Johannes-Brahms-Medaille 2004 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse 2006.

Die Medaille für Kunst und Wissenschaft der Freien und Hansestadt Hamburg wurde 1956 gestiftet, um Personen für besondere Leistungen von bleibendem Wert für die Stadt auf den Gebieten der Forschung, Wissenschaft oder Kunst auszuzeichnen. Zu den bisherigen Preisträgern zählt unter anderem der Komponist György Ligeti.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Sonate A-Dur op.120, D 664 - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich