> > > Hagar Sharvit gewinnt Lied-Wettbewerb Berlin
Sonntag, 21. April 2019

1 / 5 >

Hagar Sharvit, © Martin Walz

Hagar Sharvit, © Martin Walz

Israelische Mezzosopranistin erhält 15.000 Euro Preisgeld

Hagar Sharvit gewinnt Lied-Wettbewerb Berlin

Berlin, . Die israelische Mezzosopranistin Hagar Sharvit hat den internationalen Gesangswettbewerb "Das Lied" in Berlin gewonnen. Sharvit erhielt neben dem als Stipendium vergebenen Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro auch den Publikumspreis. Der zweite Preis in Höhe von 7.500 Euro ging an die australische Sopranistin Emma Moore, die britische Mezzosopranistin Anghara Lyddon erhielt den mit 5.000 Euro dotierten dritten Preis. Der Förderpreis in Höhe von 2.500 Euro ging an die ebenfalls aus Großbritannien stammende Sopranistin Suzanne Fischer. Außerdem wurde ein Pianistenpreis für die beste Klavierbegleitung vergeben, dessen Preisgeld von 5.000 Euro in diesem Jahr unter Ammiel Bushakevitz und James Sherlock geteilt wurde. Insgesamt nahmen 40 Lied-Duos aus 27 Ländern an dem Wettbewerb teil.

Hagar Sharvit studierte an der Buchman-Mehta School of Music der Universität von Tel Aviv. Im Jahr 2011 wurde sie am Centre de Perfeccionamient Plácido Domingo in Valencia aufgenommen. Im selben Jahr nahm sie auch an der Liedakademie des Heidelberger Frühlings unter der Leitung von Thomas Hampson teil. Im Juni 2012 kehrte sie in Cherubinis "Médée" unter Zubin Mehta an den Palau de les Arts zurück. Zudem konzertierte sie mit den Brandenburger Symphonikern im Rahmen der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Seit der Spielzeit 2013/14 ist sie Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, wo sie u.a. in der Produktion "Wachsfigurenkabinett" zu erleben war.

Der Wettbewerb "Das Lied" wird seit 2009 alle zwei Jahre in Berlin ausgetragen. Wesentliches Anliegen der Initiatoren ist es, das Genre Lied als musikalische Gattung zu bewahren und zu fördern. Die international besetzte Jury steht unter dem Vorsitz von Thomas Quasthoff, der auch die künstlerische Leitung inne hat. Mit den Preisgeldern von insgesamt 35.000 Euro ist auch die Vermittlung von Auftrittsmöglichkeiten bei Festivals und Veranstaltern verbunden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponistin Ellen Reid erhält Pulitzer Preis für Musik
Auszeichnung ist mit 15.000 US-Dollar dotiert (18.04.2019) Weiter...

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich