> > > Hagar Sharvit gewinnt Lied-Wettbewerb Berlin
Mittwoch, 12. Dezember 2018

1 / 5 >

Hagar Sharvit, © Martin Walz

Hagar Sharvit, © Martin Walz

Israelische Mezzosopranistin erhält 15.000 Euro Preisgeld

Hagar Sharvit gewinnt Lied-Wettbewerb Berlin

Berlin, . Die israelische Mezzosopranistin Hagar Sharvit hat den internationalen Gesangswettbewerb "Das Lied" in Berlin gewonnen. Sharvit erhielt neben dem als Stipendium vergebenen Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro auch den Publikumspreis. Der zweite Preis in Höhe von 7.500 Euro ging an die australische Sopranistin Emma Moore, die britische Mezzosopranistin Anghara Lyddon erhielt den mit 5.000 Euro dotierten dritten Preis. Der Förderpreis in Höhe von 2.500 Euro ging an die ebenfalls aus Großbritannien stammende Sopranistin Suzanne Fischer. Außerdem wurde ein Pianistenpreis für die beste Klavierbegleitung vergeben, dessen Preisgeld von 5.000 Euro in diesem Jahr unter Ammiel Bushakevitz und James Sherlock geteilt wurde. Insgesamt nahmen 40 Lied-Duos aus 27 Ländern an dem Wettbewerb teil.

Hagar Sharvit studierte an der Buchman-Mehta School of Music der Universität von Tel Aviv. Im Jahr 2011 wurde sie am Centre de Perfeccionamient Plácido Domingo in Valencia aufgenommen. Im selben Jahr nahm sie auch an der Liedakademie des Heidelberger Frühlings unter der Leitung von Thomas Hampson teil. Im Juni 2012 kehrte sie in Cherubinis "Médée" unter Zubin Mehta an den Palau de les Arts zurück. Zudem konzertierte sie mit den Brandenburger Symphonikern im Rahmen der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Seit der Spielzeit 2013/14 ist sie Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, wo sie u.a. in der Produktion "Wachsfigurenkabinett" zu erleben war.

Der Wettbewerb "Das Lied" wird seit 2009 alle zwei Jahre in Berlin ausgetragen. Wesentliches Anliegen der Initiatoren ist es, das Genre Lied als musikalische Gattung zu bewahren und zu fördern. Die international besetzte Jury steht unter dem Vorsitz von Thomas Quasthoff, der auch die künstlerische Leitung inne hat. Mit den Preisgeldern von insgesamt 35.000 Euro ist auch die Vermittlung von Auftrittsmöglichkeiten bei Festivals und Veranstaltern verbunden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich