> > > Teatro Colon erteilt Katharina Wagner eine Absage
Samstag, 17. November 2018

Parsifal wird in argentinische Regiehände gegeben

Teatro Colon erteilt Katharina Wagner eine Absage

Buenos Aires, . Die Neuinszenierung von Wagners "Parsifal", die im kommenden Dezember am Teatro Colon in Buenos Aires in Premiere gehen wird, sollte ursprünglich in den Händen von Katharina Wagner liegen. Nun entzog laut Medienberichten der neu installierte Intendant des traditionsreichen Opernhauses der Bayreuther Festspielchefin den Regieauftrag und vergab ihn an den argentinischen Regisseur Marcelo Lombardero. Als Grund führte der Intendant des Teatro Colon an, er wolle etwas "künstlerisch stärkeres" für den "Parsifal". Lombardero zu engagieren sei darin begründet, dass er in der "Regie ein höheres Niveau als Katharina Wagner erreicht", so der Intendant des Teatro Colon. Zur Ausladung Katharina Wagners dürften zudem die Missstimmungen beigetragen haben, die die Wagner-Urenkelin 2012 in Argentinien verursachte. Sie war vor zwei Jahren kurzfristig von einem "Ring"-Projekt abgesprungen (klassik.com berichtete).

Katharina Wagner wies derweil in einem Interview mit einem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender darauf hin, dass sie bislang nicht die Möglichkeit erhalten habe, ihr Regiekonzept am Teatro Colon vorzustellen. Zudem lasse sich der Regievertrag zwischen ihr und dem Theater, das ihren Aussagen nach in Zahlungsschwierigkeiten stecke, nicht einseitig aufkündigen.

Katharina Wagner wurde am 21. Mai 1978 als Tochter von Wolfgang Wagner in Bayreuth geboren. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaften an der Freien Universität in Berlin, war sie als Regieassistentin bei Harry Kupfer an der Berliner Staatsoper aber auch für die Bayreuther Festspiele tätig. 2008 trat sie zusammen mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier in die Fußstapfen ihres Vaters, gemeinsam übernahmen sie die Leitung der Bayreuther Festspiele.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich