> > > Wittenberger Renaissance Musikfestival endet mit Besucherrekord
Montag, 20. Januar 2020

Logo Wittenberger Renaissance Musikfestival

Auslastung von 90 Prozent

Wittenberger Renaissance Musikfestival endet mit Besucherrekord

Wittenberg, . Das 9. Wittenberger Renaissance Musikfestival ist am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Nach Angaben des Veranstalters besuchten insgesamt 2.600 Gäste die 28 Veranstaltungen, was einer Auslastung von 90 Prozent entspricht. Unter den Veranstaltungen waren 14 Konzerte, zehn Workshops für Instrumentalspiel und Tanz, verschiedene Vorträge, ein Renaissancemarkt, ein Tanz-Ball und eine historische Instrumentenausstellung. Allein das Renaissancefest und die Ausstellung konnten 400 Besucher verzeichnen, 140 Besucher nahmen an den Workshops teil. Thematischer Schwerpunkt war in diesem Jahr "Spanische Musik am Hofe Kaiser Karl V.". Das Eröffnungskonzert wurde von dem italienischen Tenor Marco Beasley und seinem Ensemble Accordone gestaltet, zum Abschluss traten die Capella de la Torre und die Wittenberger Hofkapelle in einem gemeinsamen Konzert in der Schlosskirche Wittenberg auf.

Das Wittenberger Renaissance Musikfestival wurde 2006 von dem Lautenisten Thomas Höhne gegründet und wird jährlich von der Wittenberger Hofkapelle und Wittenberg Kultur e.V. veranstaltet. Aktuell ist es fester kultureller Bestandteil der Lutherdekade im Rahmen der Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum 2017. Ziel des Festivals ist es, die Vielseitigkeit der Renaissancemusik durch Konzerte, Workshops, Vorträge und Ausstellungen zu präsentieren und dabei die historische Aufführungspraxis zu pflegen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wittenberger Renaissance Musikfestival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Theresa Pilsl mit Emmerich Smola Förderpreis ausgezeichnet
Auch Bariton Kubheka erhält mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung (20.01.2020) Weiter...

Silbermünze zum Jubiläum der Salzburger Festspiele
Münze Österreich bringt 20-Euro-Münze heraus (20.01.2020) Weiter...

Bayreuther Festspiele: Kostenexplosion beim stillen Örtchen
Toilettengebäude wird 130.000 Euro teurer als geplant (17.01.2020) Weiter...

Bundesjugendorchester freut sich über Ehrung
Musikverleger zeichnen bestes Konzertprogramm aus (17.01.2020) Weiter...

WDR-Kinderchor verspricht Konsequenzen
Eltern und Vorstand sollen künftig besser informiert werden (17.01.2020) Weiter...

Hornist Barry Tuckwell gestorben
Ehemaliger Solo-Hornist des London Symphony Orchestra wurde 88 Jahre alt (17.01.2020) Weiter...

Berliner Staatsoper: Auftritt von Placido Domingo findet trotz Vorverurteilungen statt
Haus hält sich an bestehende Verträge (16.01.2020) Weiter...

Gedenkkonzert für Dirigent Mariss Jansons
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks nimmt Abschied von seinem Chefdirigenten (16.01.2020) Weiter...

Sir Jeffrey Tate Preis für Bratschist Timothy Ridout
Neue Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.01.2020) Weiter...

Konzerthaus München: Kostensteigerungen im Anmarsch?
Projekt noch in der Planungsphase (16.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Otto Olsson: Advent

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich