> > > Adriana Ferfecka gewinnt Gesangswettbewerb "DEBUT 2014"
Mittwoch, 14. November 2018

Logo DEBUT Europäischer Gesangswettbewerb

"Goldene Viktoria" ist mit 10.000 Euro dotiert

Adriana Ferfecka gewinnt Gesangswettbewerb "DEBUT 2014"

Bad Mergentheim, . Die polnische Sopranistin Adriana Ferfecka hat den Europäischen Gesangswettbewerb "DEBUT 2014" gewonnen. Dafür erhielt sie die "Goldene Viktoria" und ein Preisgeld von 10.000 Euro. Den zweiten, mit 5.000 Euro dotierten Platz erreichte die weißrussische Sopranistin Maria Chabounia. Drittplatziert war der polnische Countertenor Jakub Józef Orlinski, seine Platzierung war mit 2.500 Euro dotiert. Auf den folgenden Plätzen, die mit jeweils mit 500 Euro dotiert waren, folgten die Schweizerin Amelia Scicolone und der Mexikaner Alejandro Lárraga Schleske punktgleich auf Platz vier und die Norwegerin Margarethe Fredheim auf Platz fünf.

Ein Stipendium der Jeunesses Musicales Deutschland in Höhe von 3.000 Euro ging an die armenische Sopranistin Ruzan Matashyan, die damit am Internationalen Opernkurs der Jungen Oper Schloss Weikersheim teilnehmen wird. Die deutsche Sopranistin Elisabeth Auerbach erhielt außerdem ein Stipendium über 1.000 Euro für die Teilnahme am Exzellenz-Labor Gesang 2015 unter Hedwig Fassbender. Die Preisträger erhielten ferner Engagements verschiedener Orchester und Festivals in ganz Deutschland, darunter das Theater Erfurt und die Deutsche Oper Berlin. Zwei Förderpreise über 1.000 Euro gingen an den Countertenor Yurii Yushkevich aus Russland.

Der Europäische Gesangswettbewerb DEBUT wurde 2002 von dem Unternehmer Manfred Wittenstein gegründet und findet seitdem alle zwei Jahre statt. Ziel ist die Förderung von jungen Sängern in allen Stimmfächern am Beginn ihrer internationalen Karriere. Seit 2010 kooperiert der Wettbewerb mit dem musikalischen Jugendverband Jeunesses Musicales Deutschland. Schirmherrin des Wettbewerbs 2014 war Kammersängerin Christa Ludwig.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait DEBUT Europäischer Gesangswettbewerb

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie-Flügel als Sonder-Edition
Klavierbauer Steinway & Sons bringt limitierte Instrumentserie auf den Markt (09.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich