> > > "Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova
Montag, 24. Juli 2017

Ehrung für Lebenswerk

"Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova

Wien, . Die Opernsängerin Edita Gruberova erhält beim diesjährigen Österreichischen Musiktheaterpreis für ihr Lebenswerk den "Goldenen Schikaneder". Bei der Verleihung Mitte Juni im Theater an der Wien sollen außerdem Preisträger in zehn weiteren Kategorien geehrt werden, unter anderem für die beste Opernproduktion, die beste männliche und weibliche Hauptrolle und die beste Regie.

Edita Gruberova wurde am 23. Dezember 1946 in Bratislava geboren. Nach einem Gesangsstudium in ihrer Heimatstadt sowie in Prag debütierte die Sopranistin 1970 an der Wiener Staatsoper als Königin der Nacht in Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) Oper "Die Zauberflöte". Schon seit 1972 ist Gruberova Ensemblemitglied der Staatsoper. Vier Jahre später gelang Gruberova schließlich als Zerbinetta in Richard Strauss' (1864-1949) Oper "Ariadne auf Naxos" der internationale Durchbruch. Darauf folgten Engagements an verschiedenen Opernhäusern Europas sowie weltweit. Im Laufe ihrer Gesangskarriere arbeitete Gruberova mit zahlreichen renommierten Dirigenten zusammen, darunter Karl Böhm, Sir Colin Davis, Kurt Eichhorn, Herbert von Karajan, Zubin Metha, Riccardo Muti sowie Sir Georg Solti. Heute ist die Sängerin Sonderbotschafterin der Schweizer Freunde der SOS-Kinderdörfer.

Der "Goldene Schikaneder" wurde 2013 als nationaler Musiktheaterpreis auf Initiative von Karl-Michael Ebner und Elisabeth Flechl gegründet. Der ursprünglich geplante Name "Goldener Papageno" musste in letzter Minute geändert werden, da er dem "Papageno Award" der Linzer Reimann Akademie zu ähnlich gewesen wäre.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theaterneubau in Rostock: Kosten von mehr als 100 Millionen Euro?
Studie weist bislang geplantes Budget von 50 Millionen Euro als unrealistisch aus (21.07.2017) Weiter...

Höchstgelegenes Klavier-Recital auf knapp 4.500 Metern
Italienische Pianistin und Bergsteigerin gibt rekordverdächtiges Konzert in den Alpen (20.07.2017) Weiter...

Sanierung des Bayreuther Festspielhauses wird voraussichtlich teurer
Renovierung soll deutlich mehr als 30 Millionen Euro kosten (19.07.2017) Weiter...

Mehrere hundert Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen
Über 540 Opfer körperlicher, teils sexueller Übergriffe seit 1945 bis in die frühen 1990er Jahre (19.07.2017) Weiter...

Hindemith-Preis für Komponist Samy Moussa
Preisverleihung fand in Rendsburg statt (18.07.2017) Weiter...

Konzerthaus Berlin mit Besucherrekord in der Spielzeit 2016/17
Zuschauerplus von 4,3 Prozent gegenüber der vorangegangenen Saison (18.07.2017) Weiter...

Orgel in Neubrandenburger Konzertkirche eingeweiht
Eröffnungskonzert mit der lettischen Organistin Iveta Apkalna (17.07.2017) Weiter...

Gedenktafel an Hanns Eislers Leipziger Geburtshaus enthüllt
Stadt erinnert an bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts (17.07.2017) Weiter...

Kronberg Academy plant Bau eines Musikforums
Konzertsaalneubau für 550 Zuschauer (17.07.2017) Weiter...

Oper Köln legt Bilanz der Spielzeit 2016/17 vor
Auslastung der Oper Köln an der Ersatzspielstätte Staatenhaus lag bei rund 82 Prozent (17.07.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Friedrich Abel: Sonata C-Dur A4:1 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich