> > > "Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova
Donnerstag, 27. April 2017

Ehrung für Lebenswerk

"Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova

Wien, . Die Opernsängerin Edita Gruberova erhält beim diesjährigen Österreichischen Musiktheaterpreis für ihr Lebenswerk den "Goldenen Schikaneder". Bei der Verleihung Mitte Juni im Theater an der Wien sollen außerdem Preisträger in zehn weiteren Kategorien geehrt werden, unter anderem für die beste Opernproduktion, die beste männliche und weibliche Hauptrolle und die beste Regie.

Edita Gruberova wurde am 23. Dezember 1946 in Bratislava geboren. Nach einem Gesangsstudium in ihrer Heimatstadt sowie in Prag debütierte die Sopranistin 1970 an der Wiener Staatsoper als Königin der Nacht in Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) Oper "Die Zauberflöte". Schon seit 1972 ist Gruberova Ensemblemitglied der Staatsoper. Vier Jahre später gelang Gruberova schließlich als Zerbinetta in Richard Strauss' (1864-1949) Oper "Ariadne auf Naxos" der internationale Durchbruch. Darauf folgten Engagements an verschiedenen Opernhäusern Europas sowie weltweit. Im Laufe ihrer Gesangskarriere arbeitete Gruberova mit zahlreichen renommierten Dirigenten zusammen, darunter Karl Böhm, Sir Colin Davis, Kurt Eichhorn, Herbert von Karajan, Zubin Metha, Riccardo Muti sowie Sir Georg Solti. Heute ist die Sängerin Sonderbotschafterin der Schweizer Freunde der SOS-Kinderdörfer.

Der "Goldene Schikaneder" wurde 2013 als nationaler Musiktheaterpreis auf Initiative von Karl-Michael Ebner und Elisabeth Flechl gegründet. Der ursprünglich geplante Name "Goldener Papageno" musste in letzter Minute geändert werden, da er dem "Papageno Award" der Linzer Reimann Akademie zu ähnlich gewesen wäre.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Milderes Strafmaß für ehemaligen Münchner Musikhochschulrektor
Neun Monate auf Bewährung wegen sexueller Nötigung (28.04.2017) Weiter...

Fast 1.500 Bewerber beim Gesangswettbwerb Neue Stimmen
Wettbewerb feiert in diesem Jahr sein 30. Jubiläum (27.04.2017) Weiter...

Musikverleger Hans Schneider gestorben
Musikantiquar, Mäzen und Verleger wurde 96 Jahre alt (27.04.2017) Weiter...

Staatstheater Hannover: 21 Millionen für neue Dekorationswerkstätten
Niedersächsische Landesregierung stellt Gelder bereit (26.04.2017) Weiter...

Bund fördert Berliner Musikkultur mit weiteren Millionen
Neuer Hauptstadtfinanzierungsvertrag sieht Neuregelung der Bundesförderung im Musikbereich vor (25.04.2017) Weiter...

Kein Neubau als Ausweichquartier für Stuttgarter Oper
Suche nach Interimsspielstätte während der Opernsanierung geht weiter (25.04.2017) Weiter...

Dirigent Markus Poschner muss verletzungsbedingt pausieren
Schulterverletzung macht Zwangspause notwendig (25.04.2017) Weiter...

Neues Konzerthaus La Seine Musicale bei Paris eröffnet
Baukosten des neuen Musikzentrums in Höhe von 170 Millionen Euro (24.04.2017) Weiter...

Hamburger Opernstiftung zeichnet drei Nachwuchskünstler aus
Auszeichnungen sind mit jeweils 8.000 Euro dotiert (24.04.2017) Weiter...

Sopranistin Monica Dewey gewinnt Hilde Zadek Gesangswettbewerb 2017
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (24.04.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Contrapunctus 1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich