> > > "Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova
Donnerstag, 16. August 2018

Ehrung für Lebenswerk

"Goldener Schikaneder" für Edita Gruberova

Wien, . Die Opernsängerin Edita Gruberova erhält beim diesjährigen Österreichischen Musiktheaterpreis für ihr Lebenswerk den "Goldenen Schikaneder". Bei der Verleihung Mitte Juni im Theater an der Wien sollen außerdem Preisträger in zehn weiteren Kategorien geehrt werden, unter anderem für die beste Opernproduktion, die beste männliche und weibliche Hauptrolle und die beste Regie.

Edita Gruberova wurde am 23. Dezember 1946 in Bratislava geboren. Nach einem Gesangsstudium in ihrer Heimatstadt sowie in Prag debütierte die Sopranistin 1970 an der Wiener Staatsoper als Königin der Nacht in Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) Oper "Die Zauberflöte". Schon seit 1972 ist Gruberova Ensemblemitglied der Staatsoper. Vier Jahre später gelang Gruberova schließlich als Zerbinetta in Richard Strauss' (1864-1949) Oper "Ariadne auf Naxos" der internationale Durchbruch. Darauf folgten Engagements an verschiedenen Opernhäusern Europas sowie weltweit. Im Laufe ihrer Gesangskarriere arbeitete Gruberova mit zahlreichen renommierten Dirigenten zusammen, darunter Karl Böhm, Sir Colin Davis, Kurt Eichhorn, Herbert von Karajan, Zubin Metha, Riccardo Muti sowie Sir Georg Solti. Heute ist die Sängerin Sonderbotschafterin der Schweizer Freunde der SOS-Kinderdörfer.

Der "Goldene Schikaneder" wurde 2013 als nationaler Musiktheaterpreis auf Initiative von Karl-Michael Ebner und Elisabeth Flechl gegründet. Der ursprünglich geplante Name "Goldener Papageno" musste in letzter Minute geändert werden, da er dem "Papageno Award" der Linzer Reimann Akademie zu ähnlich gewesen wäre.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Neeme Järvi Preis für Andrew Joon Choi
Auszeichnung für junge Dirigenten fand im Rahmen der Gstaad Conducting Academy statt (16.08.2018) Weiter...

Festspiele Bayreuth: Ehrung für langjährige Mitwirkende
40 Mitarbeiter aus fast allen Sparten ausgezeichnet (14.08.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln (13.08.2018) Weiter...

Salzburg ehrt Ex-Intendant Ruzicka
Auszeichnung mit dem Ehrenbecher der Stadt Salzburg (10.08.2018) Weiter...

Konzert wird nach Takten verkauft
Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope (09.08.2018) Weiter...

Höhere Subventionen für Filmorchester Babelsberg
Kulturstaatssekretärin und Baudezernent wollen Fortbestand durch mehr Fördermittel sichern (08.08.2018) Weiter...

Klavierbauer Steinway vor Übernahme durch China-Investor?
Traditionsunternehmen wurde erst 2013 verkauft (08.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall aus Krankenhaus entlassen
Gesundheitszustand deutlich verbessert (08.08.2018) Weiter...

Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher
Komponist erhält 10.000 Euro (07.08.2018) Weiter...

Salzburg Young Conductors Award für Gábor Káli
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (06.08.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich