> > > Young Artist Award für Geiger Sergey Khachatryan
Mittwoch, 19. September 2018

Sergej Khachatrian

Auszeichnung in Höhe von 75.000 Schweizer Franken

Young Artist Award für Geiger Sergey Khachatryan

Luzern, . Der armenische Violinist Sergey Khachatryan erhält den diesjährigen Young Artist Award als Nachwuchspreis des Lucerne Festival. Die Auszeichnung ist mit 75.000 Schweizer Franken eine der höchsten des Landes und umfasst auch ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Gustavo Dudamel im Rahmen des Lucerne Festival 2014. Der Vorsitzende der Jury und Intendant des Lucerne Festival, Michael Haeflinger, gab die Auszeichnung bekannt.

Sergey Khachatryan wurde 1985 in der armenischen Hauptstadt Yerevan geboren. Seit 1993 lebt er in Deutschland und studierte hier bei Grigori Schislin in Würzburg und bei Josef Rissin in Karlsruhe. Sein erstes Konzert mit Orchester gab er im Alter von neun Jahren im Wiesbadener Kurhaus, zwei Jahre später folgte sein Kammermusik-Debüt. Seitdem trat er mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Orchestre de Paris, dem New York Philharmonic sowie dem Philadelphia und Boston Symphony Orchestra auf. Unter seinen Auszeichnungen sind u.a. erste Preise des Jean-Sibelius-Violinen-Wettbewerbs in Helsinki 2000 und des Queen Elisabeth Wettbewerbs in Brüssel 2005. Aktuell ist Khachatryan Stipendiat der Anne-Sophie Mutter-Stiftung und spielt eine Guadagnini-Violine aus dem 18. Jahrhundert der Landessammlung Baden-Württemberg.

Der Young Artist Award wird seit 2000 mit finanzieller Unterstüzung einer Schweizer Bank im zweijährigen Turnus vergeben. Mit dem Award sollen herausragende junge Solisten für außerordentliche Leistungen ausgezeichnet werden. Vergeben wird der Preis gemeinsam vom Lucerne Festival, den Wiener Philharmonikern, der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und dem Jubiläumsfonds. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Vilde Frang, Nicolas Altstaedt, Sol Gabetta, Patricia Kopatchinskaja und Quirnie Viersen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Lucerne Festival
Portrait Sol Gabetta
Portrait Sergej Khachatrian

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Strafanzeige gegen Kammerphilharmonie Amadé
Streit wegen angeblich nicht bezahlter Musikerhonorare (14.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Siegmund von Hausegger: Schwüle

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich