> > > Pianist Sergei Redkin gewinnt Prokofiev-Klavierwettbewerb
Dienstag, 11. Dezember 2018

Erster Preis ist mit 300.000 Rubel dotiert

Pianist Sergei Redkin gewinnt Prokofiev-Klavierwettbewerb

St. Petersburg, . Der russische Pianist Sergei Redkin hat den diesjährigen Prokofiev-Klavierwettbewerb in St. Petersburg gewonnen. Als erster Preisträger erhält er die Summe von 300.000 Rubel, was etwa 6.800 Euro entspricht. Den zweiten Platz belegte die indisch-amerikanische Pianistin Pallavi Mahidhara, die ein Preisgeld von 200.000 Rubel erhält. Dritter wurde der Spanier Enrique Lapaz, er erhält 100.000 Rubel.

Sergei Redkin wurde am 27. Oktober 1991 in Krasnoyarsk, Russland, geboren. Er studierte am Municipalen Musiklyzeum der Krasnoyarsk Staatsakademie für Musik und Theater. 2004 wechselte er an das Konservatorium in St. Petersburg, wo er unter anderem von Olga Kurniva und Professor Alexander Mnatsakanian unterrichtet wurde. Seit 2009 ist er regulärer Student am Konservatorium, zusätzlich besucht er seit 2011 die Internationale Piano-Akademie am Comer See. Redkin ist Preisträger vieler russischer und internationaler Wettbewerbe, darunter des Rachmaninow-Musikfestivals 2005, des Chopin-Festivals 2010 sowie des Maj Lind-Klavierwettbewerbs in Helsinki 2012 (klassik.com berichtete).

Der Prokofiev-Klavierwettbewerb in St. Petersburg wurde 1991 anlässlich des 100. Geburtstages des Komponisten gegründet. Er findet alle vier Jahre statt und ist einer der bedeutendsten Wettbewerbe in Russland. Neben dem Klavierwettbewerb findet außerdem ein Dirigier- und Kompositionswettbewerb statt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich