> > > Pianist Rudolf Kehrer im Alter von 90 Jahren verstorben
Montag, 15. Oktober 2018

Späte Bekanntheit im Westen aufgrund Ausreiseverbots

Pianist Rudolf Kehrer im Alter von 90 Jahren verstorben

München, . Einer Meldung des öffentlich-rechtlichen Senders BR zufolge ist der Pianist Rudolf Kehrer im Alter von 90 Jahren verstorben.

Rudolf Kehrer wurde als Sohn deutschstämmiger Eltern am 10. Juli 1923 in Tiflis (Georgien) geboren. Der Vater, Richard Kehrer, war Klavierbauer und Klavierstimmer, der die kleine, von seinem Vater Hermann Kehrer aufgebaute Werkstatt übernommen hatte. Die Klavierausbildung begann im Alter von 6 Jahren. Im Alter von 11 Jahren wurde er in eine Gruppe talentierter Jugendlicher aufgenommen, die auf Beschluss des Ministeriums für Kultur ausgebildet wurden, Kehrer studierte bis zu seinem 18. Lebensjahr bei Professorin Anna Tulaschwili.

Seine Familie wurde nach Ausbruch des deutsch-sowjetischen Krieges im Oktober 1941 nach Kasachstan deportiert. Dort musste Kehrer auf einer Baumwollplantage harte Arbeit verrichten und konnte nicht mehr dem Klavierspielen nachgehen. Er zeichnete sich die Tasten eines Klaviers auf ein Brett und übte damit über 13 Jahre lang ohne "echte" Musik. Als sich die restriktiven Bestimmungen der Sowjetregierung lockerten, begann er 1954 im Alter von 31 Jahren in Taschkent (Usbekistan) ein Klavierstudium. 1957 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab und erhielt gleichzeitig eine Berufung auf einen Lehrstuhl des Taschkenter Konservatoriums.

1961 durfte er trotz seines fortgeschrittenen Alters Dank einer Sondergenehmigung am 2. All-Unionswettbewerb in Moskau teilnehmen. Diesen hatten zuvor 1945 Svjatoslav Richter und Viktor Merzhanov gewonnen. Kehrer gewann mit der höchstmöglichen Punktzahl und erhielt sofort eine Berufung als Professor an das Tschaikowski-Konservatorium in Moskau. Gleichzeitig wurde er Solopianist an der Moskauer Philharmonie.

Erst Ende der 80er Jahre erhielt Kehrer die Erlaubnis, in das westliche Ausland zu reisen, 1990 wurde er als Gastprofessur an die Wiener Musikhochschule berufen. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und war Jurymitglied vieler renommierter Klavierwettbewerbe.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Britische Musikergewerkschaft fordert Touristenvisum für Auftritte in der EU
Neue Visa-Regelungen sollen Kosten und Aufwand nach Brexit vermeiden (10.10.2018) Weiter...

Deutsche Orchester-Stiftung kürt innovative Orchester
Nordharzer Städtebundtheater erhält Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (10.10.2018) Weiter...

Semperoper ehrt Sänger Georg Zeppenfeld
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (09.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Pieces op.3a - Kansanlaulu No.1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich