> > > Eigenheim I: Verdi-Residenz in Italien soll verkauft werden
Mittwoch, 20. März 2019

Giuseppe Verdi

Italienische Medien vermuten Verkauf an russische oder chinesische Investoren

Eigenheim I: Verdi-Residenz in Italien soll verkauft werden

Busseto, . Der Palazzo Orlandi im italienischen Busseto, welcher einst als Residenz des Komponisten Giuseppe Verdi fungierte, steht zum Verkauf. Giuseppe Verdi, dessen 200. Geburtstag in diesen Tagen gefeiert wird, kaufte das neo-klassizistische Gebäude im Jahr 1845 und lebte dort von 1849-1851 mit seiner zweiten Frau, Josephine Strepponi. In der Villa entstanden die Opern "Rigoletto", "Luisa Miller", "Stiffelio" und "Der Troubadour". Die jetzige Eigentümer-Familie hatte zuletzt ein Verdi-Museum in dem Gebäude betrieben, die Kosten für den Betrieb jedoch nicht mehr aufbringen können.

Laut italienischen Presseberichten soll es der Familie nicht möglich gewesen sein, einen italienischen Käufer zu finden. Deshalb sei nun eine Mailänder Immobilienagentur mit dem Verkauf beauftragt worden. Zwar sei diese gebeten worden, italienische Institutionen beim Kauf vorzuziehen, allerdings wird vermutet, dass das Anwesen aufgrund der guten Kontakte der Agentur nach Russland und China künftig nicht mehr in italienischem Besitz verbliebe. Gegen den Verkauf ins Ausland formiert sich nun der Protest. Kritisiert wird unter anderem die mangelhafte Zusammenarbeit zwischen den Erbfamilien und dem Staat. Letzterer würde diese bei der Erhaltung des Erbes nicht ausreichend unterstützen

Giuseppe Verdi wurde am 10. Oktober 1813 in dem kleinen italienischen Städtchen Le Roncole bei Busseto geboren. Schon während der Schulzeit komponierte Verdi eine Vielzahl von Märschen und Ouvertüren. Er erhielt eine musikalische Ausbildung in Mailand bei Vincenzo Lavigna und im Jahr 1836 seine erste Anstellung als "Maestro di Musica" in Busseto. Sein Durchbruch gelang ihm 1842 mit der Uraufführung der Oper "Nabucco" an der Mailänder Scala. Die Karriere als bedeutendster italienischer Opernkomponist in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging weiter mit "Rigoletto" (1851), "Il trovatore" (1853) und "La Traviata" (1853). Verdi starb während eines Aufenthaltes in Mailand am 27. Januar 1901.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Giuseppe Verdi

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich