> > > Staatstheater Darmstadt mit rückläufigen Besucherzahlen
Samstag, 17. November 2018

224.000 Zuschauer bei einer Auslastung von 75 Prozent

Staatstheater Darmstadt mit rückläufigen Besucherzahlen

Darmstadt, . Am Staatstheater Darmstadt waren die Zuschauerzahlen in der vergangenen Saison 2012/13 leicht rückläufig. Nach Angaben des Hauses kamen etwa 224.000 Besucher, was einer Auslastung von 75 Prozent entspricht. Im Jahr zuvor waren es noch 241.000, während das beste Ergebnis der letzten 20 Jahre in der Saison 2009/10 mit 260.000 Zuschauern erreicht wurde. Die erfolgreichsten Produktionen kamen aus dem Bereich des Musiktheaters, in dem das Musical "La Cage aux folles" mit über 20.000 Besuchern am besten abschnitt. Die erfolgreichste Oper war Gaetano Donizettis "Don Pasquale" mit 8.960 Zuschauern. Insgesamt wurde für das Musiktheater mit 88.600 Besuchern eine Auslastung von 74,2 Prozent erreicht. Etwas besser war das Ergebnis Schauspielsparte, wo mit insgesamt 78.200 Zuschauern eine Auslastung von 78,5 Prozent erreicht wurde. Das Rahmenprogramm nahmen in diesem Jahr etwa 28.000 Zuschauer wahr.

Das Staatstheater Darmstadt ist ein Vierspartenhaus. Das Große Haus, das primär für Opernaufführungen genutzt wird, umfasst 956 Plätze, das Kleine Haus bietet Platz für 482 Zuschauer. Träger des Theaters sind die Stadt Darmstadt und das Land Hessen. Intendant ist seit der Spielzeit 2004/2005 John Dew, der 2014 von Karsten Wiegand abgelöst wird. Martin Lukas Meister trat im Februar 2012 das Amt des Generalmusikdirektors an. Die Zahl der Beschäftigten ist in den letzten 25 Jahren um etwa ein Drittel gesunken, während sich die Zahl der Vorstellungen, gespielt wird an fast 300 Tagen im Jahr, kaum veränderte.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Zusammenlegung der Tanz-Sparte mit Wiesbaden?
    Das Staatstheater will ab der Spielzeit 2014/2015 seine Tanzsparte mit dem Staatstheater Wiesbaden zusammenlegen. Der künftige Darmstädter Intendant Karsten Wiegand bestätigte gestern einen entsprechenden Zeitungsbericht, in dem der künftige Wiesbadener Intendant Uwe Eric Laufenberg die Zusammenarbeit angekündigt hatte. Zusammen kämen beide Häuser derzeit auf 40 Tänzer.
    Redaktion, 10.09.2013, 08:54 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich