> > > Pianistin Elisabeth Brauß gewinnt Tonali Grand Prix 2013
Sonntag, 9. Dezember 2018

Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Pianistin Elisabeth Brauß gewinnt Tonali Grand Prix 2013

Hamburg, . Die Pianistin Elisabeth Brauß hat den ersten Preis im Tonali Grand Prix 2013 gewonnen. Sie setzte sich beim Finale in der Hamburger Laeiszhalle gegen Verena Metzger und Vincent Herrmann durch und erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis sowie ein Klavier des Herstellers Steinway. Außerdem erhält sie den mit 3.000 Euro dotierten Publikumspreis. Eine Schülerjury wählte Alfred Chen zum "besten Musikvermittler", der Chales-Yves-Preis ging an Janis Pfeifer. Gespielt wurden Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Ludwig van Beethoven, begleitet wurden die Finalisten von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Alexander Shelley.

Elisabeth Brauß wurde 1995 in Hannover geboren. Ab 2004 war sie Schülerin am Institut zur Hochbegabten-Förderung an der Musikhochschule Hannover, bevor sie 2007 als reguläre Frühstudentin zusätzlich Unterricht bei Matti Raekallio erhielt. Seit 2010 ist sie Studentin in der Klavierklasse von Bernd Goetzke. Als Solistin spielte sie bisher mit Orchestern wie den Bochumer Symphonikern, den Dortmunder Philharmonikern und der NDR Radiophilharmonie. Konzertreisen führten sie nach Kiew, Oslo und Chicago sowie nach China und Taiwan. Zu ihren Auszeichnungen zählen neben ersten Preisen bei "Jugend musiziert" auch der Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben und der Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals 2010.

Der Tonali Grand Prix wurde 2009 von den beiden Cellisten Amadeus und Boris Matchin ins Leben gerufen und fand 2010 zum ersten Mal statt. Der Wettbewerb steht unter der Ehrenpräsidentschaft des Dirigenten Christoph Eschenbach und unter der Schirmherrschaft der Hamburger Kultursenatorin Barbara Kisseler. Abwechselnd findet der Instrumentalwettbewerb für Geiger, Cellisten und Pianisten statt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Wiener Konzerthaus schuldenfrei
Kredit in Höhe von 6,4 Millionen Euro zum Jahresende getilgt (06.12.2018) Weiter...

Tourismuspreis für Sinfonieorchester Luzern
Tourismus Forum Luzern ehrt Orchester (05.12.2018) Weiter...

Bariton Konstantin Krimmel erfolgreich beim Bundeswettbewerb Gesang
3. Platz wird mit 6.000 Euro Preisgeld belohnt (05.12.2018) Weiter...

Theater Basel legt Bilanz der Spielzeit 2017/18 vor
Gesamtauslastung lag bei gut 70 Prozent (05.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich