> > > Zukunft der Händel-Festspiele Halle ist gesichert
Samstag, 23. Februar 2019

Georg Friedrich Händel

Festspielleitung bedankt sich bei Spendern, Saison 2014 kann wie geplant stattfinden

Zukunft der Händel-Festspiele Halle ist gesichert

Halle, . Die Händel-Festspiele in Halle an der Saale können im kommenden Jahr wie geplant stattfinden. Durch das Elbehochwasser waren die Festspiele 2013 erstmals in ihrer Geschichte abgesagt worden, drohende Ausfallgagen der Künstler und Rückzahlungen von Eintrittsgeldern führten in der Folge beinahe zum finanziellen Ruin des Veranstalters (klassik.com berichtete). Einem Aufruf der Stiftung Händel-Haus folgend sahen viele jedoch von ihren Forderungen ab: Künstler verzichteten auf ihre Gagen, Gäste spendeten den Ticketpreis, Agenturen stellten keine oder nur Teilrechnungen und Sponsoren sahen von Rückforderungen ab. Viele Hotel-Partner in Halle reduzierten zudem die Stornogebühren auf ein Minimum. Unterstützung gab es auch von den anderen Händel-Festspiel-Städten Karlsruhe, Göttingen und London. Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh sicherte darüber hinaus den Landeszuschuss für die Festspiele 2014 zu und stellte eine Verlängerung der Finanzierungsvereinbarung in Aussicht.

Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle und Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Händel-Haus, bedankte sich für die große Resonanz: "Unser herzlicher Dank gilt all denjenigen, die sich für die Händel-Festspiele und deren Fortbestand stark gemacht haben. Wir werden dieses Festival auch in den nächsten Jahren in der Händelstadt Halle veranstalten."

Die 1922 gegründeten Händel-Festspiele sind das größte Musikfest in Sachsen-Anhalt. Seit 1952 finden die Festspiele jährlich statt, seit 2006 in Kooperation mit dem Leipziger Bachfest. Der Namensgeber Georg Friedrich Händel wurde 1685 in Halle geboren. Im Jahr 1703 erhielt er eine Stelle als Violinist an der Hamburger Oper. Die Jahre 1706 bis 1710 verbrachte Händel in Italien. Die Folgezeit verbrachte er abwechselnd in London und Hannover, wo er 1710 zum Hofkapellmeister berufen wurde. In England feierte er mit seinen Kompositionen große Erfolge, 1727 wurde ihm das englische Bürgerrecht verliehen. Händels kompositorisches Schaffen umfasst über vierzig, fast ausschließlich italienische Opern, daneben zahlreiche Oratorien und Instrumentalwerke. Händel verstarb 1759 in London.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Händel-Festspiele Halle
Portrait Georg Friedrich Händel

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Andante non troppo quasi moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich