> > > Angela Gheorghiu wirft Star-Tenor Roberto Alagna häusliche Gewalt vor
Donnerstag, 21. November 2019

Nach zweiter Trennung nun Vorwürfe gegenüber Star-Tenor

Angela Gheorghiu wirft Star-Tenor Roberto Alagna häusliche Gewalt vor

London, . Die rumänische Sopranistin Angela Gheorghiu hat ihrem früheren Ehemann, dem Tenor Roberto Alagna, in einem Interview häusliche Gewalt vorgeworfen. Demnach habe Alagna sie wiederholt geschlagen, auch in Anwesenheit seiner Familienmitglieder und Verwandten. Die Ehe sei "das schwärzeste Kapitel ihres Lebens" gewesen. Die Familie von Alagna widerspricht den Darstellungen. Die Schwester und Agentin des Tenors, Marinella Alagna, äußerte genervt, man habe "keine Zeit für solche Dummheiten". Gheorgiu und Alagna trafen sich 1994 bei einer gemeinsamen Vorstellung von "La Boheme" von Giacomo Puccini (1858-1924). Die Ehe wurde 1996 geschlossen, nach der Trennung 2009 jedoch 2011 wieder aufgenommen. Im Januar dieses Jahres wurde die erneute Trennung in gemeinsamem Einverständnis erklärt (klassik.com berichtete).

Angela Gheorghiu wurde am 7. September 1965 in Adjud geboren. Nach dem Abschluss an einen Musikgymnasiums begann sie mit einem Musikstudium. 1992 feierte Gheorghiu ihr internationales Debüt an der Londoner Royal Opera in "La Bohème". Es folgten Auftritte an der Metropolitan Opera New York sowie an der Wiener Staatsoper. Neben ihren Opernauftritten hat Angela Gheorghiu zahlreiche CDs eingespielt. Sie ist Trägerin der Medaille "Vermeille de la Ville de Paris" und wurde sowohl in Frankreich als auch in Rumänien zum "Offficier" und "Chevalier de l'Ordre des Arts et Lettres" ernannt. Roberto Alagna wurde am 7. Juni 1963 in Clichy-sous-Bois geboren. Er absolvierte sein Gesangstudium in Paris. Sein Operndebüt feierte er als "Alfredo" in Verdis "La Traviata" bei der Glyndebourne Touring Opera. 1988 gewann er den ersten Preis des internationalen Pavarotti-Wettbewerbs in Philadelphia. Sein erster Auftritt an der Mailänder Scala folgte 1990, sein Debüt am Royal Opera House schließlich 1992. Zu seinen Auszeichnungen zählen der "Laurence Olivier Award", der "Chevalier" und "Officier de l'Ordre des Arts et Lettres" sowie Medaille "Vermeille de la Ville de Paris."

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice öffnet wieder
Premiere von Verdis Don Carlo am 24. November (21.11.2019) Weiter...

Oper Stuttgart: Volksentscheid zur Milliarden-Sanierung?
Ministerpräsident Kretschmann zeigt sich offen für Abstimmung (20.11.2019) Weiter...

Paris: Mozart-Partitur für 370.000 Euro versteigert
Nie veröffentlichtes Werk erzielte zweifachen Schätzwert (20.11.2019) Weiter...

Bariton John Wegner gestorben
Sänger wurde 69 Jahre alt (20.11.2019) Weiter...

José Carreras sagt Abschiedskonzert in Hong Kong ab
Sicherheitsgefährdung aufgrund der politischen Unruhen (20.11.2019) Weiter...

Ann-Katrin Naidu und Holger Ohlmann werden Bayerische Kammersänger
Ernennung im Dezember (19.11.2019) Weiter...

Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner
Drei Ensembles dürfen Kompositionsaufträge vergeben (19.11.2019) Weiter...

Mariss Jansons muss Konzerte mit den Wiener Philharmonikern absagen
Jakub Hrusa ersetzt lettischen Dirigenten (19.11.2019) Weiter...

Harfenistin Swantje Wittenhagen gewinnt Lübecker Possehl-Wettbewerb
Zwei erste Preise beim diesjährigen Wettbewerb (18.11.2019) Weiter...

Mailänder Scala unterstützt Venedigs hochwassergeschädigtes Theater La Fenice
Ballettvorführung zur Spendensammlung geplant (18.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata III op.1 in G minor - Poco Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich