> > > Pariser Orgeln mit dringendem Renovierungsbedarf
Freitag, 14. Dezember 2018

Mittel für religiöses Kulturerbe wurden seit dem Jahr 2000 um die Hälfte reduziert

Pariser Orgeln mit dringendem Renovierungsbedarf

Paris, . Die Stadt Paris besitzt mit 126 von insgesamt 234 die meisten Orgeln in öffentlicher Hand weltweit. Die öffentlichen Mittel reichen jedoch nach Angaben von Catherine Hubault, Leiterin der städtischen Abteilung für kulturelles Erbe und Geschichte, nicht aus, um die Instrumente ausreichend in Stand zu halten. Mit etwa 250.000 Euro pro Jahr könne man etwa 15 Orgeln in Stand halten, die Restauration einer einzigen Orgel würde jedoch eine halbe bis 1,5 Millionen Euro kosten. Seit dem Jahr 2000 sei das Budget für religiöses Kulturerbe von 120 auf 60 Millionen Euro gekürzt worden, während die öffentliche Förderung insgesamt von 3 auf 8 Milliarden Euro angestiegen sei, so Maxime Cumunel, Leiterin der Aufsicht über religiöses Kulturerbe. Das Hauptproblem sei, dass Orgeln im Zeitalter von schwindendem religiösem Interesse der Bevölkerung zunehmend an Bedeutung verlieren, so Catherine Hubault. Wenn sich die Politik zwischen sozialer Förderung und Orgelreparaturen entscheiden müsse, wähle man meistens ersteres.

Dabei herrscht derzeit nach Angaben von Orgelexperte Eric Bottier bei zwei Dritteln der städtischen Orgeln größerer Renovierungsbedarf. Er bezeichnete die Situation als "alarmierend", da mit den vorhandenen Mitteln gerade einmal die Orgeln mit starken Beschädigungen repariert werden könnten. Neben normalem Verschleiß sind Staub und Luftverschmutzung die Hauptursachen für Probleme bei den Instrumenten. Reparaturarbeiten am Kirchengebäude schaden der Orgel durch unzureichende Schutzmaßnahmen häufig zusätzlich, da Sand und Gestein ins Innere eindringen kann. Dies sei laut Bottier etwa bei Saint-Pierre de Montrouge der Fall gewesen. Auch schade auf Dauer die trockene Heizungsluft den historischen Instrumenten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich