> > > Deutscher Fahrradpreis 2013 für Musikfestspiele Potsdam
Donnerstag, 22. November 2018

Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert

Deutscher Fahrradpreis 2013 für Musikfestspiele Potsdam

Potsdam, . Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci wurden im Rahmen des 3. Radverkehrskongresses in Münster mit dem Deutschen Fahrradpreis 2013 ausgezeichnet. Der Preis in der Sparte "Freizeit/Tourismus" ist mit 5.000 Euro dotiert. Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hielt die Laudatio. Die Musikfestspiele Potsdam setzten sich mit dem Konzept eines "Fahrradkonzerts" gegen 41 Mitbewerber durch. Das "Fahrradkonzert" ist als Radtour mit musikalischen Stationen in Form kurzer Konzerte konzipiert. Damit würden Radfahrer für klassische Musik und Klassikfans für das Zweirad begeistert, so die Begründung.

Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci wurden 1991 als erste gemeinnützige Kultur-GmbH der Landeshauptstadt Potsdam gegründet. Sie gingen aus den 1954 entstandenen Parkfestspielen Sanssouci hervor. Künstlerische und kaufmännische Geschäftsführerin ist Dr. Andrea Palent. Seit 1999 ist die Gesellschaft auch Betreibergesellschaft des Nikolaisaals, dem Konzert- und Veranstaltungshaus von Potsdam. Mittlerweile verzeichnen die Musikfestspiele bis zu 115.000 Besucher pro Jahr.

Der Deutsche Fahrradpreis wird seit dem Jahr 2000 vom Bundesverkehrsministerium, der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW und des Zweirad-Industrie-Verbandes vergeben. Ziel des Wettbewerbes ist es, durch die Vorstellung von innovativen Beispielen für mehr Radverkehrsförderung zu werben. Zudem soll die Popularität des Fahrrades als alltagstaugliches Verkehrsmittel gesteigert werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Eimuntas Nekrosius ist tot
Künstler wurde 65 Jahre alt (21.11.2018) Weiter...

Johannes Zahn erringt 2. Preis beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb
Erster Preis wurde nicht vergeben (21.11.2018) Weiter...

Ergebnisse des Büttner-Klavierwettbewerb stehen fest
Studenten wetteiferten um Jahresstipendium (20.11.2018) Weiter...

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich