> > > Baukonzern Hochtief kritisiert Verträge zu Elbphilharmonie
Sonntag, 20. Oktober 2019

Vereinbarter Festpreis biete hohe Risiken für das Unternehmen

Baukonzern Hochtief kritisiert Verträge zu Elbphilharmonie

Hamburg, . Der für den Bau der Elbphilharmonie verantwortliche Generalunternehmer Hochtief hat sich kritisch zu den Neuordnungsverträgen geäußert, die einen Weiterbau des Konzerthauses ermöglichen sollen. Darin garantiert das Unternehmen, die Elbphilharmonie für einen "Globalpauschalfestpreis" von 575 Millionen Euro zu Ende zu bauen und sämtliche Risiken zu übernehmen (klassik.com berichtete).

Die neuen Verträge wurden für Hochtief von Konzernchef Marcelino Fernández selbst ausgehandelt. Der Essener Baukonzern verzichtet damit auf "jetzt oder künftig Hochtief zustehende Mehrforderungen" und verpflichtet sich gleichzeitig, "etwaige Mängel der Planungsgrundlagen zu beseitigen, unabhängig davon, ob diese von ihm verursacht wurden oder nicht". Eine so hohe Verantwortung sei bei Bauverträgen unüblich, so ein Sprecher des Unternehmens. Ein Manager des Konzerns ließ verlauten: "Die Garantien, die wir da übernehmen, sind hoch riskant. Niemand kann heute sagen, in welcher Höhe Hochtief dafür zahlen muss." Wegen der Verträge kam es Medienberichten zufolge zu Spannungen zwischen Fernández und der ehemaligen Leitung der Hochtief-Tochter Solutions, welche mutmaßlich zum Ausscheiden zweier dort beschäftigter Manager führten.

In der ursprünglichen Planung für die Elbphilharmonie war man von 77 Millionen Euro Baukosten ausgegangen. Bei der Grundsteinlegung im Jahr 2007 lagen die Prognosen bereits bei 114 Millionen Euro. Wegen anhaltender Diskussionen um steigende Baukosten zwischen der Stadt Hamburg und dem Baukonzern Hochtief kam es im Oktober 2011 schließlich zum Baustopp. Durch die Anfang April unterzeichneten Neuordnungsverträge können die Arbeiten nun fortgesetzt werden. Der Hamburger Senat hat bereits zugestimmt, nun müssen die Verträge noch bis zum Stichtag am 30. Juni von der Bürgerschaft abgesegnet werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Tod: Moderato - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich