> > > Klavierkonzert Nr. 21 KV 467
Montag, 10. Dezember 2018

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert Nr. 21 KV 467

Der große Komponist Mozart gehörte auch zu den großen Pianisten seiner Zeit. Von seinen mehr als 20 Klavierkonzerten schrieb Mozart den Großteil für eigene Auftritte. Dem Komponisten lag allerdings nicht an der Vorführung seiner Virtuosität, sondern vielmehr an der Originalität der Komposition und so zeigt sich gerade in den Instrumentalkonzerten die schier unendliche Fantasie ihres Schöpfers.


Aus heutiger Sicht kam Mozart 1756 zwischen zwei Epochen zur Welt - der Barockkomponist Händel lebte noch, doch längst hatten sich ausgehend von Frankreich und Italien neue Tendenzen durchgesetzt. Es entwickelte sich eine neue musikalische Sprache, die sich vom Generalbaß entfernte und damit eine 150 Jahre währende Kompositionstechnik ablöste. Die neue Musik war im Vergleich zu den spätbarocken Werken unterhaltsamer, melodiebetonter und bot dem Zuhörer mehr Effekte als kunstvolle Satztechniken. Statt den Geist sprach man das Gefühl der Menschen an und gerade das machte diese Musik damals ungeheuer populär. Musikgeschichtlich ist diese Zeit der Neuerungen zwar von großer Bedeutung, doch die Betonung der Äußerlichkeiten mag dafür verantwortlich sein, daß uns jene Komponisten keine wirklichen Meisterwerke hinterlassen haben. Der neue Stil brauchte seine Zeit. Der junge Mozart nun, von seinem Vater Leopold streng unterwiesen, studierte sowohl den Generalbaß und die Kontrapunktik des Barock als auch die neuen Kompositionstechniken der Vorklassik. In seiner Kirchenmusik, seinen Opern und auch in den Klavierkonzerten beziffert Mozart noch bis zu seinem letzten Werk, dem Requiem, den Baß - eine typisch barocke Schreibweise also. Dagegen ist seine Tonsprache in jeder Hinsicht klassisch. Das Genie Mozart verbindet die neuen Errungenschaften der Vorklassik mit der Tiefe und Aussagekraft der Barockkomponisten und schafft darüber hinaus seinen eigenen unverkennbaren Stil. Sein Einfallsreichtum zeigt sich besonders in den Konzerten, einer Gattung, der Mozart entscheidende Impulse gab. Seine ersten Klavierkonzerte sind lediglich Bearbeitungen von Sonaten anderer Komponisten. Sein erstes eigenes Konzert (KV 175) schuf Mozart erst als Siebzehnjähriger, was bei der frühen Reife des Komponisten etwas verwundert, denn schließlich war das Klavier sein Instrument. Mozart komponierte eine Klavierkonzerte nicht mehr für das Cembalo, sondern für das Hammerklavier, das sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts allgemein durchsetzte. Das neue Instrument erlaubte den Pianisten, über den Anschlag den Ton in seinem Klang zu beeinflussen. Diese Technik kam dem Wunsch nach Ausdruck und Empfindsamkeit nach, der sich auf dem barocken Cembalo nicht verwirklichen ließ.

Mozarts Konzertflügel - um 1780 in Wien gebaut
Mozarts Konzertflügel - um 1780 in Wien gebaut

Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich