> > > Mensuralnotation
Samstag, 14. Dezember 2019

Musik-Lexikon

Mensuralnotation

Notation in pefekter Teilung

Mit dem Übergang zur Mensuralnotation um 1250 bilden sich erstmals einzelne Notenwerte heraus. Dabei geht man immer von einem Dreierschema aus, d.h. der größere Notenwert dauert jeweils drei Schläge des nächst kleineren Wertes. Man spricht von einer perfekten Teilung. Man unterscheidet in der Ars antiqua (ca. 1250-1320) zwischen den Notenwerten Maxima, auch duplex longa genannt, Longa, Brevis, Semibrevis und Minima.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joachim Stutschewsky: Three Pieces for Piano - Prélude

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich