> > > Mensuralnotation
Sonntag, 9. August 2020

Musik-Lexikon

Mensuralnotation

Notation in pefekter Teilung

Mit dem Übergang zur Mensuralnotation um 1250 bilden sich erstmals einzelne Notenwerte heraus. Dabei geht man immer von einem Dreierschema aus, d.h. der größere Notenwert dauert jeweils drei Schläge des nächst kleineren Wertes. Man spricht von einer perfekten Teilung. Man unterscheidet in der Ars antiqua (ca. 1250-1320) zwischen den Notenwerten Maxima, auch duplex longa genannt, Longa, Brevis, Semibrevis und Minima.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Fran Lhotka: Elegie and Scherzo - Elegie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich