> > > Bordun
Montag, 14. Oktober 2019

Musik-Lexikon

Bordun

unveränderter, ausgehaltener Basston

Brummbass, permanent liegender (z. B. in Dudelsack-Musik) oder oft wiederholter bzw. ausgehaltener, mitklingender Ton (bei Streichinstrumenten: Resonanzsaiten , die mitschwingen; bei Zupfinstrumenten, z. B. Theorbe: Saiten neben dem Griffbrett, die nur angerissen werden, also einen unveränderten Ostinato-Ton erzeugen). Unsichere Etymologie, bisherige Erklärungsversuche des Begriffs "Bordun", vor allem die (scheinbar naheliegende) Verbindung von "Bourdon" oder "Bordone" zu "Fauxbourdon" und "Falso bordone" konnte nicht überzeugend geklärt werden. Auch länger unverändert wiederholte, leere Bassquinten bezeichnet man als Bordunbass. Da sich Volksmusikinstrumente spieltechnisch oft für Borduneffekte gut eignen, bedient sich die Kunstmusik häufig solcher Borduntechniken zur Stilisierung von Volksmelodien oder zu pittoresken, manchmal ironisierenden Anspielungen auf das "einfache" Landleben. Ferner bezeichnet "Bordun" auch ein gedacktes (bei gleicher Pfeifenlänge tiefer klingendes) Holzregister der Orgel.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Symphony for Cello & Orchestra - Maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich