> > > Bitonalität
Montag, 22. Juli 2019

Musik-Lexikon

Bitonalität

harmonische Doppeldeutigkeit

abgeleitet von lat. "bis" = "zweimal" und "tonalis" = "zum Ton (zur Tonart) gehörig", demnach harmonische Doppeldeutigkeit, d. h. die Art, aus zwei verschiedenen Harmonien zusammengesetzte Mischklänge zu bilden. Der Rameausche Quintsextakkord in Dur beispielsweise enthält zugleich eine Dur- und deren parallele Molltonart in einem Akkord. Tonartmixturen durch verstärkt parallel geführte Akkordbewegungen wirkten als besondere harmonische Reize bei Mussorgskij und bestimmten schließlich ganz wesentlich das Satzbild der Impressionisten im 20. Jahrhundert. Aus der Kombination von mehr als zwei Harmonien ergeben sich polytonale Klänge.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Kahn: Sonata for Violoncello & Piano No.1 op.37 in F major - Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich